Essen – 45481 MH- Selbeck: Ein Porsche und vermutlich die Nähe zu den Bundesautobahnen (BAB) lockten am 22. November 2016 professionelle Autodiebe nach Mülheim an der Ruhr.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

POL-E: Mülheim an der Ruhr: "Keyless-Go-System" lockt Autodiebe an- Fotos und Video- International agierende Täter durch Überwachungskamera aufgezeichnet- Hochwertige Fahrzeug im Focus von Banden

Um 4:38 Uhr filmte eine private Kamera einen jungen Mann, der sich verdächtig vor einem privaten Haus in Mülheim-Selbeck an der Wedauer Straße bewegte. Spezialisten des Einbruchskommissariats in Essen konnten schnell die Bewegründe des Unbekannten erklären.

Offensichtlich führte der Mann einen sogenannten „Funkstreckenverlängerer“ mit sich, der auf elektronischem Weg Verbindung zu „Keyless-Go- Fahrzeugschlüsseln“ herstellt.

Im Focus dieser Bande war ein Porsche SUV (Geländewagen), der vor dem Haus abgestellt war. Besitzer legen ihre Autoschlüssel häufig im heimischen Flur ab, wo diese dann durch die technisch versierten Täter problemlos ausgelesen werden.

Fazit: Die meist hochpreisigen Fahrzeuge verschwinden spurlos, häufig in Richtung Osteuropa, manchmal auch in Richtung der Nordseeküste.

In diesem Fall konnte einer der Täter, die meist in Gruppen aktiv sind, durch das Sicherheitssystem aufgezeichnet werden. Da die organisierten Banden international agieren und sicherlich nicht im ländlichen MH- Selbeck bekannt sind, hofft die zuständige Essener Ermittlerin auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Polizei Essen wird die Fahndung auch in ihren weit verzweigten sozialen Netzen betreiben, die überregional verfolgt werden. Damit hofft sie, auch auswärtige Hinweise zu erhalten, die zur Identifizierung des Unbekannten führen.

Informationen werden unter der zentralen Rufnummer des Polizeipräsidiums Essen 0201- 8290 entgegen genommen.

Quelle: Polizei Essen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady