Die Polizei NRW Aachen erhielt einen kuriosen Anruf eines Jungen, der allein zu Hause war und Angst hatte. Prompt war die Polizei zur Stelle um nach dem Rechten zu sehen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Polizei Aachen auf ihrer Facebook-Seite berichtet hatte ein 12-jähriger Steppke aus Eschweiler am 19. Januar die „110“ gewählt und die Polizei gebeten, nach dem Rechten zu schauen.

Er sei alleine zu Hause. Die Eltern seien wohl einkaufen. Er habe Angst. Im Garten höre er Geräusche und der Bewegungsmelder habe das Licht eingeschaltet.

„Das geht nur, wenn sich Menschen im Garten bewegen“,

so der aufgeweckte Kleine in seinem Notruf. Jetzt höre er auch Klopfen gegen die Rollläden.

Die Polizei war ruckzuck da. Der Junge war die ganze Zeit in der Leitung geblieben. Wie vereinbart öffnete er die Haustüre, so dass die Beamten sich umschauen konnten. Natürlich auch im Garten. Hier entdeckten sie allerdings nichts Auffälliges. Wahrscheinlich war es des Nachbarn Katze.

Selbstverständlich ließen sie den kleinen Mann nicht alleine. Gemeinsam warteten das Trio auf den Papa, dem erst einmal der Schrecken durch die Glieder fuhr, als nach einer Viertelstunde zurück kam und die Polizei vor seiner Haustüre stehen sah.

Ende gut – alles gut.

Der kleine Mann hat alles richtig gemacht. Schön zu wissen, dass die junge Generation auch die „110“ kennt und nun zu schätzen weiß.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady