Kurzversion eines Kettenbriefs auf Facebook in Umlauf

Kurzversion eines Kettenbriefs auf Facebook in Umlauf

Von | 12. März 2020, 10:35

Widerruf auf Facebook posten? Aktuell kursiert eine gekürzte Version eines alten Kettenbriefs auf Facebook, der einen Widerruf zu einer angeblichen Facebook-Regel darstellt.

Neue Version eines alten Kettenbriefs auf Facebook in Umlauf

Der kurze Text stellt einen Widerruf zu angeblichen Rechten dar, die sich Facebook herausnimmt.
Es handelt sich um einen Kettenbrief, der seit Jahren kursiert.

Und wieder kursiert eine neue Version eines alten Kettenbriefs, der seit Jahren auf Facebook sein Unwesen treibt. Der Text lautet nun wie folgt:

Ich entziehe hiermit Facebook oder irgendwelchen mit Facebook verbundenen Organisationen die Erlaubnis meine Bilder, Informationen, Nachrichten oder Beiträge zu verwenden, sowohl aus der Vergangenheit als auch in Zukunft. Der Inhalt dieses Profils sind private und vertrauliche Informationen. Die Verletzung der Privatsphäre kann gesetzlich bestraft werden.

Der Faktencheck

Ursprung dieser Meldung ist ein weitaus längerer und komplexerer Text. (Wir berichteten)

Die Quintessenz ist dabei immer dieselbe: „Morgen“ oder „heute“  soll eine neue Facebook-Regel zum Nachteil der Nutzer in Kraft gesetzt werden. Um sich dieser zu widersetzen, soll der Widerruf kopiert und neu gepostet werden. Nette Story, wäre sie nicht absolut frei erfunden!

Er stellt ein Konstrukt vieler verschiedener Kettenbriefe dar und existiert bereits in allen möglichen Varianten. Die oben gezeigten Statusbeiträge sind nicht mal ein Bruchteil der in Umlauf geratenen Versionen. Eine davon beinhaltet auch einen Teil mit dem Rom-Statut. Bei anderen geht es schlicht nur darum, dass Facebook quasi alle Rechte über das Profil übernehmen wird.

- Werbung -

Egal welche Version du aber auf deinem News Feed entdeckst – sie sind allesamt nicht wahr.

Allein die vage Zeitangabe von „morgen und heute“ haut nicht ganz hin, denn der Text wird schon seit Jahren auf Facebook neu kopiert und immer wieder geteilt. Theoretisch müsste also bereits die letzten drei bis fünf Jahre alles von jedem, der damals diese „Erklärung“ eben NICHT gepostet hat, veröffentlicht worden sein… und was ist passiert? Genau, nichts!

Fazit

Sei unbesorgt, es gibt weder eine Frist, noch brauchst du einen Widerrufshinweis auf deinem News Feed zu veröffentlichen.

Egal in welcher Version – der Text ist ein hartnäckiges Kettenbriefkonstrukt, das falsche Informationen verbreitet. Denn „morgen oder heute“ wird auf gar keinen Fall alles öffentlich gepostet werden.

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -