Kettenbrief: Fabrizio Brambilla, der gefährliche Hacker
Kettenbrief: Fabrizio Brambilla, der gefährliche Hacker
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dieser Kettenbrief geistert im Moment auf Facebook umher und reiht sich nahtlos in der Liste der Namen von angeblichen Hackern auf Facebook ein.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So wird dieser Kettenbrief als Statusbeitrag, aber auch als persönliche Nachricht auf Facebook versendet:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

WICHTIG

Bitte sage allen Kontakten in deiner Messenger-Liste, dass Sie nichts von Fabrizio Brambilla akzeptieren sollen. Er hat ein Foto mit einem Hund. Er ist ein Hacker und hat das System mit Ihren Messenger-Konto verbunden. Wenn einer deiner Kontakte es akzeptiert, wirst Du ebenfalls gehackt, also stelle sicher, dass alle deiner Freunde es wissen. Vielen Dank . Bitte weiterleiten“

Der Faktencheck

Zwei Dinge fallen in dieser Beschreibung deutlich auf. Zum einen die Info, dass sich über den Messenger eine Gefahr verbreitet, zum anderen, dass man dadurch „gehackt” wird. Reduziert man nun diese Warnung auf diese beiden Kernelemente, dann bemerkt man eine starke Ähnlichkeit zu dem Betroffenheitsempfinden beim sogenannten „YouTube-Virus”. Hierbei sind die Betroffenen ebenfalls immer der Ansicht, durch einen Hacker über den Messenger angegriffen worden zu sein.

Kettenbriefe!

Die Warnung vor Fabrizio Brambilla ist übrigens auch nicht neu, denn bereits im Sommer 2017 lag uns diese Warnung auf niederländisch vor:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Mit diesem Statusbeitrag/Kettenbrief reiht sich Fabrizio also in die Liste der vermeintlichen Hacker auf Facebook ein. Hier eine Auswahl seiner bekanntesten Pendants:

Es handelt sich also um einen Kettenbrief, der aus den unterschiedlichsten Beobachtungen heraus entstanden sein dürfte. Beweisen kann da niemand mehr etwas, man kann lediglich Vermutungen anstellen.

Unser Tipp: Man sollte generell keine Freundschaftsanfragen von Fremden ungeprüft annehmen.  Ignoriert solche Texte und schickt sie nicht weiter!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady