Die Kreativität von Kettenbrief-Erstellern lässt in letzter Zeit zu wünschen übrig. Ausgetauscht wird hier lediglich nur mehr der Name oder ein paar Informationen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So erhielten wir einige Anfragen zu Nachrichten, die via Facebook-Messenger kursieren.

Man solle auf gar keinen Fall die Freundschaftsanfrage eines Anwar Jitou sowie die eines Fabrizio Brambilla annehmen – denn beide seien gefährliche Hacker.

image

Quelle: Anfrage Mimikama

Bild in Klartext:

Ich habe folgende Nachrichten (Messenger) bekommen:

“Please tell all the contacts in your Messenger list, not to accept Anwar Jitou’s friendship request. He is a hacker and has the system connected to your Facebook account. If one of your contacts accepts it, you will also be hacked, so make sure that all your friends know it. Thanks. Forwarded as received.”

“Vertel alle contactpersonen in uw Messenger-lijst om et vriendschapsverzoek van Fabrizio Brambilla niet te accepteren. Hij heeft een foto met een hond. Het is een hacker en heeft het systeem gekoppeld aan je Facebook account. Als een van uw contactpersonen het accepteert, wordt u ook aangevallen, dus zorg ervoor dat al uw vrienden het weten. Ga als ontvangen.

Houd de vinger op het bericht. Onderann het centrum ziet u het pictogram ‘vooruit’. Klik erop en uw lijst met contactpersonen verschijnt. Klik op de naam, stuur het. Dank jet wel.”

Also, einmal auf englisch, und einmal auf niederländisch!

Ich hoffe, ich brauche sie nicht weiter zu beachten. Oder, ist da doch jeweils was wahres dran?

Viele liebe Grüße

Um die Frage zu beantworten:

Diese Nachrichten könnt ihr getrost ignorieren!

Es ist nichts Wahres dran an diesen Behauptungen.

Diese Warnungen sind einfache Kettenbriefe, die weitergeschickt werden sollen und sonst nichts weiter bringen – außer Unsicherheit, Verwirrung und ein gebeuteltes Nervenkostüm.

“Anwar” und “Fabrizio” sind nicht die einzigen…

Mit diesem Statusbeitrag/Kettenbrief reihen sich beide in die laaaaaange Reihe diverser Kettenbriefe ein.

Denn zu beachten ist, dass die Inhalte vom Kettenbriefen meistens äußerst ähnlich sind. Immer seien es Hacker, die in der Lage seien, alle in der Freundesliste zu hacken, die XYZ als Freund akzeptieren.

Solch einen Wauwau kennen wir schon von sehr vielen anderen vermeintlichen Hackern, unter anderem:

Ergebnis:

Es handelt sich um Kettenbriefe!

Es gibt keine Beweise, dass diese Behauptungen stimmen!

Selbst wenn, sollte man generell keine Freundschaftsanfragen von Fremden ungeprüft annehmen.

Ignoriert solche Texte und schickt sie nicht weiter!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady