Kennst Du mich?
Kennst Du mich?
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ja. Wir wissen, woher Dein Foto stammt. Und wir wissen, auf welchen Fall der Text verweist, doch beides gehört nicht zusammen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ebenso wurde der Inhalt so stark verkürzt, dass man die Umstände des Prozesses nicht mehr nachvollziehen kann.

Doch beginnen wir von vorne: Aktuell findet man ein Meme auf Facebook, welches ein junges blondes Mädchen abbildet. Sie entspricht mit ihrer hellen Haut und den langen blonden, zu Zöpfen geflochtenen Haaren, einem stereotypischen Bild des mittel-/nordeuropäischen Mädchens. Gleichzeitig wirkt das Kind auf dem Bild noch sehr jung.

Zu diesem Bild gibt einen Text, der besagt, dass dieses Mädchen aus Norwegen im Alter von 12 Jahren von vier muslimischen Migranten vergewaltigt worden wäre, die ebenso nach Angaben des Textes eine erstaunlich niedrige Strafe bekommen hätten.

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Herkunft Text

Wie so häufig bei sehr tendenziösen Sharepics beinhaltet auch dieses Bild eine wahre Komponente. Die Beschreibung des Bildes weist hier auf einen Fall hin, der 2013 in Norwegen verhandelt wurde und der in dieser Kurzfassung nicht die Komplexität des Falles wiedergibt.

Hierzu findet sich jedoch ein Onlineartikel des norwegischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks NRK, in dem der Fall VOR der Verurteilung dargestellt wird. Hier erfährt man, dass „Vier junge Burschen ausländischer Herkunft (Fire unge gutter av utenlandsk opprinnelse)“ aufgrund sexueller Übergriffe auf ein junges Mädchen angeklagt wurden.

Bereits vor der Verurteilung war zu erahnen, dass zumindest drei der vier Täter nicht inhaftiert werden können, da sie zu jung waren.

Die Höchststrafe beträgt 21 Jahre im Gefängnis, aber neue Regeln besagen, dass Kinder nicht ohne besondere Notwendigkeit festgehalten werden dürfen. Drei der Jungen waren 18 Jahre alt, als der Missbrauch stattfand(Strafferammen er 21 års fengsel, men nye regler sier at barn ikke skal fengsles uten at det er særlig påkrevd. Tre av guttene var under 18 år da overgrepene skjedde.)

Der komplette Artikel , welcher von NRK vor der Verurteilung veröffentlicht wurde, findet sich hier:
https://www.nrk.no/

Das sollte sich mit der Urteilsverkündung bestätigen. Hierzu gibt die ortsansässige Lokalzeitung namdalsavisa.no in einem Onlineartikel das Urteil genau wieder. Hier erfährt man dann mehrere Details, die erklären, warum es zu diesem (auf den ersten Blick) überraschenden Urteil kam.

Alle vier Täter waren minderjährig, konnten nach norwegischem Recht zwar schuldig gesprochen, jedoch nicht inhaftiert werden.

Der vierte Angeklagte wurde wegen seines Alters freigesprochen, wird aber immer noch zu einer Entschädigung verurteilt
(Den fjerde tiltalte ble frikjent på grunn av alder, men er likevel dømt til å betale erstatning)

Aber damit noch nicht kompliziert genug, denn die Lokalzeitung beschreibt zudem, dass die 12-Jährige nicht gezwungen wurde. Hierzu findet sich in der damaligen Berichterstattung folgende Aussage:

In der Verhandlung kam heraus, dass das Mädchen selbst sowohl aktiv als auch freiwillig an dem geschehen beteiligt war, und der Gerichtshof kann nicht die Grundlage finden, um zu sagen, dass die Taten unter Zwang waren.
(I rettssaken kom det også fram at jenta selv var både aktivt og frivillig med på det som skjedde, og tingretten finner derfor ikke grunnlag for å si at handlingene har skjedd under tvang.)

Der komplette Artikel, welcher von Namdalsavisa nach der Verurteilung veröffentlicht wurde, findet sich hier:
https://www.namdalsavisa.no/

Insofern lässt sich sagen, dass dieses Sharepic (oben im Artikel angeführt) nicht die Komplexität der Verfahrens widerspiegelt und zudem eine massive Auslassung von Informationen darstellt.

Das fotografische Problem

An dieser Stelle wird es einfach, denn das genutzte Bild zeigt nicht die 12-Jährige, die mit diesem Fall in Zusammenhang steht. Es handelt sich um ein Bild aus einer Bilddatenbank (Stockfoto), welches von dem Fotografen Kevin Curtis aufgenommen wurde. Es war Bestandteil einer Kampagne gegen Junkfood und gemäß der Beschreibung des Stockfotos ist das abgebildete Mädchen erst 7 Jahre alt. Hier die offizielle und legale Einbettungsvorschau des Bildes:

Art Prints

Das Stockfoto trägt den Titel „Girl Holding Crisps And Chocolate“, die genauen Angaben zu diesem Bild finden sich auf:
https://fineartamerica.com/

Hybridfake

Diese Art der Darstellung auf Memes nennen wir Hybridfake. Bei Hybridfakes handelt es sich um Informationen, bei denen der eine Teil zwar wahr und real, der andere Teil jedoch Unsinn ist, bzw. bewusst manipuliert oder missinterpretiert wird.

Allein die Auslassung wichtiger Angaben (Herkunft, Zeit, seriöse Quelle) stellt eine Manipulation dar, denn die Beschreibung auf dem Sharepic wird hier abgekoppelt von ihrem temporären und kausalen Zusammenhang aufgegriffen und vor einem neuen Hintergrund als „aktuell“ veröffentlicht.

Ebenso zeigt sich an dieser Stelle deutlich, wie ein stereotypisch gestaltetes Sharepic (welches übrigens auf Englisch schon länger existiert) nun mit seiner deutschen Übersetzung zu einem Symbolbild der eigenen Wut wird.

Rechtlich gesehen kann die Verbreitung dieses Bildes am Ende sogar sehr teuer werden, denn es handelt sich bei dem Foto um ein kostenpflichtiges Bild aus einer Bilddatenbank.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady