Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ein paar Worte zum Thema “Lesen”.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Denn würde man sich zwei Minuten Zeit zum Lesen nehmen, hatte man in dem Artikel aus der “Presse” schnell gemerkt, das diese Idee unsinnig ist und sich nicht durchsetzen wird.

image
(Screenshot: Presse.com)

In diesem Artikel aus der überregionalen österreichischen Tageszeitung “Presse”vom 16.01.2015 heißt es:

Muslime nicht verärgern: Keine Schweine in Kinderbüchern? Um Muslime und Juden nicht zu verärgern, überlegt der Verlag Oxford University Press Schweine und Würstchen aus Kinderbüchern zu verbannen.

Diese Schlagzeile ist in den letzten Tagen ein erneuter Aufhänger geworden. Man muss dazu jedoch deutlich sagen:


SPONSORED AD




Quelle lesen!

Zum einen: diese Meldung stammt vom 16.01.2015, also über 7 Monate alt. Wenn das Verhalten des Verlages Schule gemacht hätte, dann hätte man schon wesentlich mehr dieser Meldungen gehört und gelesen.

Zum anderen: wer sich die Mühe macht, und den Artikel bis zum Ende liest, der erfährt dann auch, dass diese Überlegung des Verlages selbst von Muslimen und Juden als unsinnig abgestempelt wurde:

Auch der muslimische Abgeordnete Khalid Mahmood nannte den Vorstoß „absoluten Quatsch“. Ein Sprecher des Rates der jüdischen Institutionen in Großbritannien erklärte, das Judentum verbiete zwar das Essen von Schweinefleisch, nicht aber die Erwähnung oder die Darstellung des Tiers.

(Quelle: Presse.com)

Daher ist es recht unsinnig, diesen Artikel in einer interreligiösen Diskussion auf den Tisch zu bringen, weil diese Überlegung so nicht praktiziert wird und zum Jahresanfang im Kontext mit dem Anschlag auf das Satiremagazin “Charlie Hebdo” stand. Wie man dem Guardian entnehmen kann, hat der Verlag auch nicht vor gehabt, Bilder von Schweinen den Büchern zu verbannen, sondern sie sind der Ansicht, eine gesunde Portion Menschenverstand und auch sensibles Empfinden gegenüber anderen Kulturen gegenüber zu berücksichtigen. Es gibt weiterhin Abbildungen von Schweinen in den Büchern der Oxford University Press.

To clarify, OUP does not have a blanket ban on pork products in its titles, and we do still publish books about pigs. […]
While we should be mindful of these cultural sensitivities, a healthy dose of common sense is also required.

(Quelle: The Guardian)

Man muss dazu berücksichtigen: die Oxford University Press ist der weltgrößte Universitätsverlag in bringt Bücher in vielen Ländern heraus.

Artikelvorschau Bildquelle: Volodymyr Burdiak @ Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady