Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vielleicht waren unsere Artikel in der Vergangenheit zu kompliziert. Vielleicht waren die Hinweise nicht verständlich genug ausgedrückt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Vielleicht müssen wir auch einfach nur die Aussagen vereinfachen und nur die Kerninformationen voranstellen. Ja, vielleicht sollten wir das einfach mal so machen und gleich jetzt damit beginnen: Es gibt keine Programme oder Apps, die dir anzeigen, wer dein Facebook-Profil betrachtet. Auch wenn man immer wieder Statusmeldungen liest, in denen das behauptet wird.

Es handelt sich bei diesen Statusmeldungen um automatisch generierte Inhalte, die der entsprechende Nutzer nicht selbst veröffentlicht hat. Im Gegenteil: Wer auf die eingefügten Links klickt, wird mächtig aufs Kreuz gelegt!

image

Denn hinter diesem Link stecken betrügerische Webseiten, in unserem Analysefall meldete sich direkt unsere Schutzsoftware und blockierte den Aufbau der aufgerufenen Webseite.

image

Ohne Softwareschutz zeigt sich eine Webseite, die Facebook nachempfunden ist und sich auch als Facebook ausgibt. Hier wird behauptet, dass es seit dem 15. November 2017 möglich sei, eine Liste deiner Profilbesucher zu sehen. Nochmals: Das ist Unsinn! So etwas ist nicht möglich!

Wir raten allen Nutzern, die so weit gekommen sind, nicht auf “weiter” zu klicken. Bitte keine Daten eingeben oder irgendwelche unbekannten Apps installieren!

image

Seit Jahren machen solche Apps die Runde auf Facebook. Vor lauter Neugier klicken Nutzer solche Apps auch immer wieder an. Jedoch müssen wir viele User an dieser Stelle leider enttäuschen, denn es gibt keine App, die so etwas auslesen kann. Alle Angaben sind bei diesen Apps frei erfunden. Also, der Profil-Viewer funktioniert nicht.

Die Falle

Danach wird es richtig fies, weil man schlichtweg gelinkt wird! Man wird auf Seiten geleitet, die das Vertrauen des Besuchers gewinnen wollen. Sie fälschen beispielsweise das Login von Facebook oder gar eine bekannte Medienseite. Doch hier wird einem mittels eines Tricks oftmals eine versteckte Facebook-Anwendung untergemogelt!

Häufig wird verlangt, dass man mit der Enter-Taste arbeiten soll, welche an dieser Stelle in einem versteckten Fenster ein Dialogfeld bestätigt. Man beachte im Beispielbild: Ganz klein unten rechts am Bildschirmrand, also kaum erkennbar, hat sich ein Browserfenster geöffnet. Es handelt sich an dieser Stelle nun um das aktive Browserfenster, welches auf jede Art von Tastendruck reagiert.

Wir haben zu Darstellungszwecken dieses kaum sichtbare, jedoch aktive Fenster, maximiert um zu zeigen, was man ungewollt mit dem Tastendruck bestätigt. Wer an dieser Stelle einfach blind auf “Enter” drückt, weil es auf dem Bildschirm ja so steht, genehmigt in Wirklichkeit einer Facebookanwendung mit dem Namen “Everypost” das Posten über den eigenen Facebookaccount.

Na klasse, man hat sich ungewollt eine Anwendung eingefangen, der man auch noch einen Freibrief über den eigenen Facebookaccount gibt. Man wird hier an dieser Stelle im Ablauf grundlegend getäuscht!

Was steckt dahinter?

Wie bereits erwähnt: Seit Jahren machen solche Apps die Runde auf Facebook. Vor lauter Neugier klicken Nutzer solche Apps auch immer wieder an. Jedoch müssen wir viele User an dieser Stelle leider enttäuschen, denn es gibt keine App die so etwas auslesen kann. Alle Angaben sind bei diesen Apps frei erfunden. Also, der Profil-Viewer funktioniert nicht.

ZUGRIFF auf das ÖFFENTLICHE PROFIL!

Was funktioniert ist folgendes (schlecht für dich, gut für die Betrüger): Diese Apps funktionieren, wenn der Nutzer ihnen das Recht erteilt, auf das “ÖFFENTLICHE PROFIL” zuzugreifen. Das ist notwendig, damit der Nutzer, wie in diesem Falle, sein PROFILBILD als Vorschaubild erhält.

Die App selbst ist quasi die Haustüre zum jeweiligen Nutzerprofil.

Der Nutzer selbst “öffnet” diese Türe, indem er auf “Jetzt spielen” klickt. Ab diesem Moment stehen dem Betreiber der App jegliche Informationen zur Verfügung, die der User in seinem Facebook-Profil auf “Öffentlich” gestellt hat. Der Betreiber ist nun auch im Besitz der E-Mailadresse, er bekommt Informationen über öffentliche Statusbeiträge und Fotos sowie über die Freundesliste, wenn sie auf öffentlich steht.

Diese Apps, diese Spiele, dieses Tests  haben immer wieder Zugriff auf die Daten des jeweiligen Facebook-Nutzers!

Im Falle des “Ersten Bildes” bekommt die App Zugriff auf:

  • öffentliches Profil,
  • Freundesliste,
  • E-Mail-Adresse,
  • Chronik-Beiträge und Fotos

Ja, es mag sein, dass gewisse Tests und Analysespiele diverse Daten des Nutzers benötigen, damit der User bei den Tests ein Ergebnis vorgezeigt bekommt. ABER sollte man wahrlich so FREIZÜGIG mit DATEN umgehen?

Mit nur einen einzigen Klick hat der Nutzer etliche DATEN an den BETREIBER übermittelt.

NA UND?

Klar kann man nun sagen “NA UND?”, dann entferne ich halt wieder die APP aus meinen Facebook-Einstellungen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady