Fake oder kein Fake? Verstoß gegen das Grundgesetz oder nicht?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit mehreren Stunden ist das Foto einer Flipchart in den sozialen Netzwerken zu finden, auf der eine Information für die Besucher eines Fitnessclubs verfasst wurde. Dort wird beschrieben, dass dieser Club keine Mitbürger mit Migrationshintergrund mehr aufnimmt. Als Anlass dafür werden die Worte „Terrorverdacht” und „Festnahmen” genannt. Daraus kann man schließen, dass dieser Text als Reaktion auf die Festnahme dreier Männer in Güstrow zurückzuführen ist.  Nach NDR-Angaben haben Spezialkräfte der Polizei bei einem Antiterror-Einsatz in Güstrow und Umgebung drei Männer in Gewahrsam genommen [1].

Es handelt sich dabei um folgendes Bild:

image

Die Kundeninformation ist keine Fälschung. Uns liegt zudem mittlerweile auch ein Mitschnitt eines Telefonates vor, in dem der Club angerufen und zu dem Aushang befragt wurde. In diesem Telefonat erfährt man, dass der Aushang tatsächlich mit den Festnahmen in der Stadt zu tun hat und die Menschen verängstigt sind.

Reaktion von EasyFitness Güstrow

Auf der eigenen Facebook-Seite EasyFitness.de Güstrow wurde als Reaktion darauf folgende Stellungnahme veröffentlicht:

Liebe Facebook – Community,

wir möchten uns zunächst in aller Form für den Inhalt entschuldigen, der sich über Facebook verbreitet hat.

Der an die Öffentlichkeit gelangte Inhalt ist nicht mit uns, den Betreibern des Clubs, abgesprochen und spiegelt auch nicht die Philosophie von EASYFITNESS wieder.

Wir distanzieren uns klar von solchen Äußerungen und heißen auch in Zukunft alle Menschen herzlich Willkommen..

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady