Vor einem Jahr haben wir einen Bericht veröffentlicht, der ein Jahr danach genau so aktuell ist, wie er es damals war!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Es geht um das Thema: Liebe Mama, lieber Papa: Bitte veröffentliche keine Fotos von mir! Es gibt viele Momente im Leben eines Kindes, diee von Erwachsenen mit Fotos festgehalten werden. Unser kleiner Sonnenschein am See, Anna beim Kindergeburtstag oder der kleine Max an seinem ersten Schultag. Ein Großteil der Eltern posten bzw. veröffentlichen in sozialen Netzwerken wie Facebook diverse Fotos von jeder Lebenslage ihres Kindes.

Schützen Sie Ihr Kind vor den 3P:

Persönlichkeitsrechtsverletzung
Peinlichkeit
Pädosexualität

Risiken und Tipps!

In diesem Bericht zeigen wir Risiken auf und geben wertvolle Tipps für Erwachsene, die es noch immer nicht lassen können, Bilder von Kindern ins Netz zu stellen.

Durch das posten der Fotos ist ein Missbrauch möglich

Im Internet geistern pädophil veranlagte Menschen umher und bedienen sich dieser Fotos und im schlimmsten Falle werden diese kopiert und auf einschlägigen Seiten im Netz abermals veröffentlicht. Pädophile suchen meist gezielt nach Kinderfotos und bieten sie anderweitig zum Tausch und Verkauf an. Nicht nur EURE FREUNDE auf Facebook können öffentliche Bilder sehen, sondern auch PÄDOPHILE und DUBIOSE GESTALTEN, die dann diese FOTOS einfach KOPIEREN und auf einschlägigen SEITEN ERNEUT HOCHLADEN. Das Ganze geschieht OHNE EINWILLIGUNG VON EUCH!

Möchten Sie, dass ihr Kind auf solchen Seiten zu sehen ist oder in die Hände von pädophil veranlagten Menschen kommt?

Cybermobbing oder Kinderpornografie

Fremde können, und dies ist kein Einzelfall, Cybermobbing oder Kinderpornografie im Netz betreiben und dabei bedienen sie sich nicht nur aus illegalen Quellen, sondern sammeln auch gezielt Fotos aus sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder WhatsApp!

Der Kinderschutz liegt allein in den Händen der Erziehungsberechtigten!

Habt Ihr EURE KINDER eigentlich gefragt, ob sie das überhaupt wollen? Eltern haben die Pflicht, ihren Kindern den sorgsamen Umgang mit dem Internet und den persönlichen Daten im Internet beizubringen. Aber wie soll das funktionieren, wenn die Eltern selbst bereits das Leben des eigenen Kindes, in Form von Bildern und Statusbeiträgen vorher lückenlos online gestellt haben?

Früher im Wohnzimmer! Heute auf Facebook!

Was früher noch im Wohnzimmer mittels eines selbst erstellten Fotoalbums in gemütlicher Atmosphäre stattfand, findet heute im großen Stil im Internet statt. Sei es auf Facebook, via WhatsApp oder Instagram. Innerhalb weniger Sekunden hat man ein virtuelles Fotoalbum erstellt und kann dieses sofort mit Freunden teilen. Viele Eltern jedoch vergessen, dass solche Fotoalben meist auch der “Öffentlichkeit” zur Verfügung stehen. Sprich, auch FREMDE haben Einblick in diese Alben.

“Das ist doch nicht schlimm” – bekommen wir immer wieder zu hören!

Fragt doch mal eure Kinder, wenn sie ein paar Jahre älter sind und die Fotos von ihren Schulkameraden mit einem verachtenden Lachen auf die eigene Pinnwand gepostet bekommen. Von noch schlimmeren Möglichkeiten als dem schon heute immer häufiger vorkommenden Cybermobbing mal ganz abgesehen…

  Mimikama-Tipp: Kampagne Kinderfotos-raus.de

Liegt es wirklich noch im Interesse des Kindes, hunderte potentielle Peinlichkeiten und Angriffspunkte zu schaffen?

Wer jetzt argumentiert, dass man Fotos schließlich auch wieder von Internetseiten löschen könne, vergisst, dass das Internet nicht vergisst.

Schlimmer noch: Dritte, die die Fotos betrachten können, haben regelmäßig auch die Möglichkeit, sich diese Fotos auf ihren Rechnern zu speichern.

Dass dies dann wieder zu einer bewussten oder versehentlichen Weiterveröffentlichung auf nicht absehbare Zeit führen kann, der man teils auch rechtlich nur begrenzt und sehr aufwändig entgegentreten kann, bedarf wohl keiner weiteren Ausführung. Ihr alle seid stolz auf eure Kinder und wollt nur das Beste für sie.  Dazu gehört selbstverständlich auch die Wahrung der Persönlichkeitsrechte eurer Kinder.

Wie wollt ihr euren Kindern den immer wichtigeren, sorgsamen Umgang mit persönlichen Daten im Internet beibringen, wenn das Leben des Kindes schon vorher lückenlos online steht?

Das nackt am Strand spielende Kind von heute muss sich schon morgen gegen andere behaupten.

Noch mehr als in eigenen Belangen muss daher gelten: Erst denken, dann posten. Oder nicht?!?

UNSER APPELL AN DIE ELTERN!

Veröffentlicht keine Kinderbilder im INTERNET. Zeigt die Fotos lieber so wie früher in Fotoalben udgl. Und wenn es gar nicht anders geht, dann achtet zumindest auf die richtige PRIVATSPHÄREEINSTELLUNG auf Facebook und postet die BILDER NICHT ÖFFENTLICH, sondern wenn dann nur “FÜR FREUNDE” oder noch besser, indem Ihr nur einzelne PERSONEN markiert (Benutzerdefinierte Einstellung).  Alleine diese Einstellung grenzt die Gefahr eines Missbrauchs deutlich ein.

Mimikama-Tipp: Lest bitte zu diesem Thema auch diesen Bericht: “Kinderfotos raus aus dem Netz!”

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady