Presseinfo der Polizeidirektion Kaiserslautern: Im Laufe des heutigen Vormittags (25.4.2014) haben sich knapp 100 besorgte Bürgerinnen und Bürger an die Polizeidienststellen in Schönenberg-Kübelberg und Neunkirchen/Saar gewendet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sie hegten den Verdacht, dass Personen unterwegs sind, um ‚Kinder einzufangen‘ und diese zu Zwecken der illegalen Organentnahmen entführen zu wollen.

Aufmerksam geworden sind die Anrufer durch eine Verbreitung in der Kommunikationsplattform WhatsApp.

Die Polizeibeamten haben die Sorgen und Ängste der Eltern und Anrufer ernst genommen und in einer raschen länderübergreifenden Zusammenarbeit der Polizeidienststellen Schönenberg-Kübelberg ( Rheinland-Pfalz ) und Neunkirchen/Saar ( Saarland ) die Ermittlungen aufgenommen. Auch die Staatsanwaltschaft Zweibrücken ist in die Ermittlungen eingebunden.

Die Ermittler haben bisher keinerlei Anhaltspunkte und Hinweise erlangen können, die den Anfangsverdacht von Straftaten im Zusammenhang mit Entführungen von Kindern begründen. Nach den bisherigen Erkenntnissen schließt die Polizei eine vorsätzliche Verbreitung der falschen Tatsachenbehauptungen, die zu einer massiven Beunruhigung in Teilen der Bevölkerung geführt hat, nicht aus. Die Polizei weitet ihre Ermittlungen in Richtung der bisher unbekannten Informationsverbreiter aus.

Quelle: Polizeipräsidium Westpfalz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady