Keine Hunde mehr in Wien? Fordert die grüne Vizebürgemeisterin Maria Vassilakou das “AUS” für Hunde in Wien?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Angeblich soll in Wien eine massive Erhöhung der Hundesteuer geplant sein. Auch ein Hundeverbot steht zur Diskussion. Gefordert wird dies, möchte man dem Plakat Glauben schenken, von der grünen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Dieses Plakat macht seit kurzem die Runde auf Facebook.

image

Stimmt der Inhalt des Plakates? NEIN! Es handelt sich hierbei um eine Falschmeldung!

Da wir mit der Seite “DOGnews” in enger Verbindung stehen, haben wir nachgefragt. Das Image selbst, kannte man dort bereits.

Auf Anfrage bei Vassilakou, gab es folgendes Statement:

image

[..] Es gibt selbstverständlich keinerlei derartige Überlegungen, die Meldung ist frei erfunden.
Liebe Grüße, Team Vassilakou [..]

Maria Vassilakou selbst hat dazu bereits Stellung auf Ihrer Facebook-Seite bezogen.

Maria Vassilakou:
In einer gezielten Diffamierungskampagne wird behauptet, dass die Grünen für ein Hundeverbot seien. Diese Behauptung ist unwahr – wir haben bereits rechtliche Schritte eingeleitet.
Wer mich kennt, weiß wie sehr ich Hunde liebe. Mein kleiner Racker und ich sind not amused!

image

Quellen und Verweise:

DOGNews.Die Seite auf Facebook

Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag von Maria Vassilakou

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady