Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der Brexit und Boris Johnson  haben eine Schweizer Musikschule dazu animiert, ein Bild von Boris Johnson zu nutzen, auf dem er eine Gitarre hält, jedoch damit zeigt, dass er durchaus eine Musikschule nötig hätte. Kenner werden direkt bemerken: auf diese Weise wird jeder noch so bemühte ungehört bleiben.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Das folgende Bild ist KEIN FAKE, da war jemand lediglich dran, um einen roten Kreis ins Bild zu montieren. Dieser rote Kreis deutet auf jene Stelle, die Boris Johnson entlarvt, dass er einfach nicht Gitarre spielen kann. Dazu passend der Werbeslogan: “Du verstehst den Witz nicht? Jetzt anmelden.” Nun, kann man so sehen, denn wenn man Gitarrenunterricht bekommen hat, dann erkennt man den Witz. Und für alle anderen übernehmen wir das jetzt.

Zunächst: das Foto ist echt. es wurde bereits im März 2013 im Rahmen der Londoner Tube’s Gigs aufgenommen. Zu diesem Bild gibt es auch ein entsprechendes Video:

Das Bild stammt also eher aus dem Rahmen eines Auftrittes als Politiker innerhalb der Tube’s Gigs, ist daher auch nicht ganz so ernst zu nehmen. Johnson hält die Gitarre rein zur Show, den spielen wird er so nicht können.

Kapodaster

Egal wie energisch Herr Johnson Akkorde greifen würde: sie hätten keine Wirkung. Denn am Hals der Gitarre ist ein Kapodaster angebracht. Ein Kapodaster ist eine Vorrichtung, um die schwingende Länge der Saiten zu verkürzen. Sprich: man spielt nicht auf beiden Seiten des Kapodasters. Außer man hat 4 Hände … Eine recht gute Erklärung dazu liefert folgendes Video:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady