Eine Story mit einem völlig falschen Bild kursiert unter dem Titel “Muslim Mob Throws A 15-Year-old Christian Girl Off a Third Story Building.”. In dem Artikel wird beschrieben, dass in Minya (Ägypten) ein “Mob” Moslems eine 15-jährige Christin aus einem Fenster im dritten Stock geworfen habe.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Artikel wurde am 19. April 2017 veröffentlicht, nennt jedoch weder Quellen noch eine historische Einordnung. Das bedeutet, wir müssen an dieser Stelle nachhelfen. Beginnen wir daher von vorne: auf Facebook fällt folgender Artikel des libertymagazine.net durch ein spektakuläres Bild auf.

image

Dieses Bild wird auch gleichzeitig dem gesamten Artikel zum Verhängnis, denn mittels einfachster Bildersuche bekommt man das Ergebnis, dass dieses Bild mit der dazu gehörigen Behauptung bereits seit mehreren Jahren unterwegs ist.

Historische Einordnung

Bereits im Jahr 2013 veröffentlichten “alternative” Blogs[1] dieses Bild und beschrieben dort, dass dieses Bild eine 15-Jährige zeigt. Inhaltlich hat sich da augenscheinlich nichts in den letzten 4 Jahren verändert, obschon eine Vielzahl an Webseiten daraufhin recht deutlich den Inhalt wiederlegen konnten. [2][3][4].

Das Bild zeigt völlig unumstritten eine Situation aus Shanghai aus dem Jahr 2011 [5], welche unter dem Titel “Woman survives fall from fifth-floor window in Shanghai” mehrfach zu finden ist. Hier gibt es zum Vergleich ähnliche Bilder aus der Situation, welche verifizieren, dass es sich um Shanghai handelt[6]. Die abgebildete Frau, welche psychisch krank ist, sprang selbst aus einem Fenster im fünften Stock, da sich sich verfolgt fühlte. Die Frau überlebte den Sturz.

Ok, Bild ist falsch. Der Rest?

Nach Angaben der Kollegen von Hoax Slayer ist zumindest die inhaltliche Basis nachvollziehbar. Dort erfährt man, dass im Kontext zu den Unruhen in Ägypten im Jahr 2013 tatsächlich ein 15-jähriges Mädchen verletzt wurde, weil sie aus einem Fenster geworfen wurde.

Die Gewalt gegenüber Christen in Minya wurde auch seinerzeit von den Medien nicht verschwiegen, die ZEIT beispielsweise veröffentlichte am 02. Oktober 2013:

In den Gesichtern stand der pure Hass

Nirgendwo in Ägypten gab es so viel Gewalt gegen Christen wie in Minia. Die Wut der Islamisten hat das Leben dort verändert, doch die Stadtväter kümmert das wenig.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN