Kein wirklich guter Rat: Die Kopfstütze als Scheibenhammer

Kein wirklich guter Rat: Die Kopfstütze als Scheibenhammer

Von | 6. September 2018, 9:59

„Dieser Hinweis kann LEBEN retten!“ ruft einem der einleitende Satz des Memes entgegen.

Abgebildet ist eine Kopfstütze eines nicht näher definierten PKWs, ein roter Pfeil zeigt auf die Stangen der Kopfstütze, welche in den Sitz gesteckt sind. Das Meme selbst transportiert daraufhin eine zu hinterfragende These:

Stellt euch vor, ihr habt einen Unfall und ihr versinkt langsam im Wasser oder aber das Auto beginnt zu brennen. Ihr versucht so schnell es geht das Auto zu verlassen, doch die Türen lassen sich nicht öffnen. Kopfstützen wurden so designed, dass man sie herausziehen kann, um mit dem unteren Ende eine Scheibe zu zerbrechen.

Meme Quelle Facebook

Meme Quelle Facebook

Und, schon geteilt und nun mit dieser Information ein neues Gefühl der Sicherheit bekommen?

Tja, dann dürftest du noch nie eine Kopfstütze entfernt haben, während du auf dem Fahrersitz angegurtet bist und gerade einen (wohl eher schwereren) Unfall hattest. Auto im Wasser oder in Brand geraten spricht jetzt nicht für eine Situation, in der man mal eben eine Kopfstütze herauszieht. Man stelle sich vor, das Auto liegt gar auf dem Kopf!

Zudem: Wer Sport- oder Schalensitze im Auto hat, muss sich gar nicht erst Gedanken machen, da lässt sich nichts herausziehen.

Aber kommen wir zurück zum Ernstfall, in dem man sich zunächst abschnallen und drehen müsste. Eine halbe Drehung dürfte reichen, wenn man die Kopfstütze vom Beifahrersitz nimmt. Nun gilt es, diese Stütze herauszuziehen. Voraussetzung wäre ein Knopf zum Lösen der eingerasteten Stützen, manche Autos haben keinen Knopf, sondern einen anderen Mechanismus.

Dann muss beidseitig gleichmäßig gezogen werden, ansonsten wird der Reibwiderstand so hoch, dass man die Kopfstütze gar nicht herausbekommt. Da man so oder so nicht immer ganz gerade zieht, gibt es immer einen Reibwiderstand und man muss ein wenig ruckeln beim ziehen.

Unsinniges Meme

Und nun kommt die wahre Enttäuschung: Wenn man überhaupt die Kopfstütze herausgezogen bekommt, ohne den Sitz nochmals verstellen zu müssen, hat man unter Umstanden abgerundete Enden. Eine nicht besonders handliche Kopfstütze mit abgerundeten Enden ist nicht gerade das ideale Instrument, um Scheiben einzuschlagen, wenn man im Auto sitzt. Es dürfte durchaus funktionieren und wenn alle Voraussetzungen des Fahrzeugs passen, dürfte man auch durchaus die Scheibe damit zerstören können, aber

a) wurden Kopfstützen bestimmt nicht so entworfen, UM (so wie es auf dem Meme steht) mit dem unteren Ende eine Scheibe zu zerbrechen, und

b) das Ende macht nicht den Eindruck, als ob man damit effektiv eine Scheibe zerschlagen kann, wenn man es mit einem Scheibenhammer vergleicht.

c) manchmal sollte man schlichtweg die Finger von der Kopfstütze lassen, wenn diese mit Sicherheitssystemen das Fahrzeugs verbunden ist. Elektrisch gesteuerte Stützen, sowie auch mit dem Airbagsystem verbundene Stützen bekommt man nicht ohne weiteres herausgezogen.

Verlass dich nicht auf das Meme!

Natürlich wird es Fahrzeuge geben, wo das funktioniert. Ganz klar. Aber die Suggestion des Memes, dass eine Kopfstütze automatisch ein Notfallwerkzeug ist und man sich darauf verlassen kann, ist lediglich eine Scheinsicherheit und kann im Zweifel rein gar nicht helfen. Schnell dürfte das Ganze auch nicht gehen, so wie das Meme es sagt.

Wer wirklich sicher gehen möchte, stattet den PKW mit einem Scheibenhammer aus, der im Notfall schnell greifbar ist.

Wer mag, kann zudem auch einen Feuerlöscher im Auto hinterlegen… es warad wegen dem Feuer.

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles

- Werbung -
- Werbung -