Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit den Morgenstunden bekommen wir sehr viele Anfragen zu einem Statusbeitrag auf Facebook indem steht, dass VODAFONE DEUTSCHLAND angeblich Ziel eines kriminellen Datenangriffs auf einen seiner Server geworden sei. Vodafone bietet seinen Kunden eine Online-Abfrage an, wo man sehen kann, ob seine Daten davon betroffen sind. Da man bei dieser Online-Abfrage seine Kontonummer und seine Bankleitzahl eingeben muss, sind nun sehr viele Facebook-Nutzer verunsichert, da sie diese “Methode” bereits von diversen “Phishingversuchen” her kennen. Anmerkung: Bei einem Phishingangriff versuchen Internetbetrüger, mittels eines gefakten Formulars, an die Kontodaten der Nutzer zu gelangen.

Dies ist aber in diesem Fall NICHT SO.
Der Statusbeitrag und die Information stammte wirklich von Vodafone Deutschland und die Online-Abfrage ist auch KEIN PHISHINGVERSUCH.

Um diesen Statusbeitrag geht es:

image

Viele Nutzer / Kunden von Vodafone fragen bereits auf der Facebook-Seite nach, ob dies ein Fake sei?

Hier eine Antwort von Vodafone…

…wir sind uns bewusst, dass die Abfrage mit Kontonummer und Bankleitzahl angesichts dieses Anlasses Fragen aufwerfen kann. Das ist jedoch ein mit dem Datenschutzbeauftragten besprochenes und einzig mögliches Vorgehen zur vertraulichen Identifikation.
Zudem wurden bereits per Post Briefe an die betroffenen Personen verschickt, welche heute – spätestens morgen – ankommen….

Verweise:

Information auf der Webseite von „Vodafone Deutschland“: http://www.vodafone.de/privat/hilfe-support/kundeninformation.html

Der Statusbeitrag auf Facebook: https://www.facebook.com/vodafoneDE/posts/10151621468282724

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady