Bei einer Demonstration am 18. November 2011 wurde eine Gruppe von Studenten mit Pfefferspray vertrieben. 2011 … und das Bild dazu wird auch heute noch munter in den sozialen Netzwerken geteilt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am 18. November 2011 haben sich Studenten an der Davis Universität Kaliforniens zu einem Protest versammelt. Sie setzten sich in eine Reihe auf den Boden und bildeten eine Menschliche Kette, in dem Sie sich die Hände hielten.

clip_image004

Als die Gruppe sich weigerte auf die Bitte der Polizei einzugehen, den Platz zu verlassen, ging UC Davis Leutnant John Pike und ein anderer Offizier um die Gruppe und sprühten orangenes Pfefferspray auf die bleibenden Studenten. Auch der Spiegel berichtete 2011 [1]darüber:

Die brutale Polizei-Attacke gegen Demonstranten an der University of California hat Folgen: Drei Beamte sind beurlaubt. In einer anrührenden Rede bat die Uni-Kanzlerin ihre Studenten um Verzeihung für den Reizgas-Einsatz. Einen Rücktritt aber schließt sie aus.

Diese Bild stammt aus dem sogenannten “UC Davis pepper-spray incident”, auf einem Foto ist zu erkennen, wie das Pfefferspray von Leutnant John Pike auf die Studenten gesprüht wird


SPONSORED AD


Im Abgang

Diese Aktion bescherte Pike im Nachgang sehr viele persönliche Anfeindungen, so dass er im Nachhinein mit 38,000 $ entschädigt wurde [2]

A former UC Davis police officer whose pepper-spraying of protesters gained worldwide notice thanks to a viral video has been awarded more than $38,000 in workers‘ compensation from the university for suffering he experienced after the incident.

Dieses Bild ist auch in einem Video zu sehen, was von dem Youtuber Tommy Fowler gemacht worden ist.

Dieses Video haben wir natürlich auch:

Begleitet wurde diese Pfefferspray-Aktion mit den Rufen: “ Shame on you!“, was soviel bedeutet wie: „Schäm dich!“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN