Nur einfach so: bitte lest die Petition und schreibt, was ihr davon haltet. Wir von unserer Seite aus sagen lediglich: diese Petition ist KEIN Fake. Sie ist wirklich hochoffiziell eingereicht worden und trägt die Bezeichnung “Petition 66662”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ist „vorwiegend festkochend“ jetzt männlich oder weiblich? Das dürfte eine der Fragen in diesem Kontext sein.  Die andere Frage dürfte die Metaebene sein: ist diese Petition wirklich in dem Sinne zu werten, wie sie eingereicht wurde oder will da wer ein wenig das (einseitige) “Gendern” kritisieren? Die folgende Petition wurde tatsächlich dem Petitionsausschuss des Bundestages eingereicht [1]:

image

Die Petition im Klartext lautet:

Organisation der Landwirtschaft – Namen von Kartoffelsorten (weiblich/männlich) vom 09.07.2016

Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass es ab sofort ein ausgewogenes Verhältnis zwischen männlichen als auch weiblichen Kartoffelnamen bei der Sortenbestimmung gibt.


SPONSORED AD


Begründung

In vielen Bereichen der öffentlichen Wahrnehmung wurden ungleiche Verteilungen der Geschlechter bereits angegangen oder konsequent beseitigt. So gibt es nun bei den Hoch- & Tiefdruckgebieten einen regelmäßigen Wechsel des Geschlechts bei der Namensgebung. Das ist gut und auch richtig.
Im deutschen Wikipedia- Beitrag über Kartoffelnamen sind über 250 Sorten aufgeführt. Weit mehr als 90 % sind hier weiblichen Geschlechts. Ich sehe hier eine eindeutige Benachteiligung hinsichtlich männlicher Namen und fordere auf diesem Wege, sich diesem Thema anzunehmen, mit dem Ziel mittelfristig eine Annäherung bzw. eine ausgeglichene Mischung zu den weiblichen Kartoffelbezeichnungen zu schaffen.

Was hältst Du davon? Ernstgemeinte Idee oder oder ironischer Fingerzeig auf die Genderdebatte*in? Gleiches Recht für alle, auch für Männer?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady