Reichsbürger sind ja immer eine Meldung wert. Immer. Denn irgendwie ist das Thema an sich, sowie all die Theorien rund um das Reichsbürgertum schon quasi verwandt die Vorstufe zu einem interessanten Artikel. Hier jedoch haben nicht irgendwelche Reichsbürger etwas veranlasst, sondern es geht um den Schutz VOR Reichsbürgern.


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Da sich die sogenannten Reichsbürger immer aggressiver verhalten, plant Brandenburgs Finanzministerium in einer Pilotphase die Einführung von Notruftasten die Finanzämter. Dieses Pilotprojekt soll zunächst in den Finanzämtern in Calau und Königs Wusterhausen getestet werden. Eine Tastenkombination an den Computer dieser Finanzämter soll einen stillen Alarm auslösen, eine Amok-Alarm-Funktion sei ebenfalls angedacht. Sollte sich das System bewähren, soll es flächendeckend eingerichtet werden, so berichtet die märkische Allgemeine Zeitung. Ebenso wird darüber nachgedacht sukzessive die Finanzämter so umzubauen, dass der Publikumsverkehr nur noch in bestimmten Bereichen der Ämter stattfinden.

image

In den vergangenen Jahren haben etwa 200 Reichsbürger in ganz Brandenburg Mitarbeiter und Behörden bedroht oder gewalttätig attackiert. Die Gruppierung der Reichsbürger verweigert Steuern und alle anderen Zahlungen an die Behörden, weil aus ihrer Sicht das Deutsche Reich weiter fortbesteht und deshalb die Bundesrepublik Deutschland keine Legitimation besitzt. Für den Umgang mit gewalttätigen Reichsbürgern hat die Verwaltung bereits ein Handbuch für ihre Mitarbeiter erstellen lassen.

via MAZ-online

Artikel- und Vorschaubild: luckyraccoon / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady