Kein Fake: Legales Kiffen könnte Alkoholbranche zusetzen!

Kein Fake: Legales Kiffen könnte Alkoholbranche zusetzen!

Von | 22. Juli 2019, 12:19

Tabakindustrie hat laut Studie der University of Georgia hingegen eher nichts zu befürchten!

Eine breit legalisierte private Freizeitnutzung von Marihuana könnte den Alkoholabsatz zurückgehen lassen. Das suggeriert eine aktuell in „Marketing Science“ erschienene Studie der University of Georgia. Denn in jenen US-Bundesstaaten, in denen Cannabis bereits legalisiert wurde, sind danach die Online-Suchen nach Alkoholika um fast elf Prozent zurückgegangen. Etwaige Ängste der Tabakbranche vor einem Verdrängungseffekt scheinen demnach hingegen eher unbegründet.

Verdrängungsängste

In immer mehr US-Bundesstaaten wird Marihuana freigegeben und wächst zum Milliardengeschäft. Das freut freilich nicht jeden. So gelten die Alkohol- und Tabakbranchen als Gegner der Legalisierung, da sie Umsatzeinbußen befürchten.

„Es scheint, dass die Alkoholindustrie gute Gründe hat, sich wegen legalem Marihuana Sorgen zu machen und kreative Strategien benötigen dürfte, um einen Marktrückgang zu vermeiden“, meint nun Marketingprofessorin Pengyuan Wang.

Sie hat mit Kollegen nämlich untersucht, wie sich eine Freigabe auf das Interesse an verschiedenen Rauschmitteln auswirkt.

In US-Staaten, wo es bereits zur Marihuana-Freigabe gekommen ist, ist demnach die Zahl der Online-Suchen nach Alkoholprodukten eben recht deutlich gesunken – ein Hinweis darauf, das hier ein Verdrängungseffekt stattfinden könnte, der sich in den Verkaufszahlen niederschlägt. Das Volumen der Suchen nach Tabak ist hingegen sogar um fast acht Prozent gestiegen.

Tabakfirmen sollten die Annahme, dass Marihuana auch sie Marktvolumen kosten könnte, also überdenken, so Wang. „Gegen die Cannabis-Freigabe sein, ist vielleicht nicht in ihrem Interesse.“

Kiffer sind eher Ältere

Die Studie stellt auch ein weiteres Argument gegen die Marihuana-Freigabe infrage.

„Entgegen der verbreiteten öffentlichen Befürchtung zur Legalisierung der Freizeitnutzung scheinen Teenager an Interesse zu verlieren, statt mehr zu entwickeln“, erklärt Wang.

Denn Jugendliche bis 19 Jahre suchen in den untersuchten Staaten jetzt seltener online nach Marihuana und Cannabis-Produkten als vor der Freigabe. Das Suchvolumen unter Erwachsenen dagegen ist um rund 17 Prozent angestiegen.

„Politiker, die sich nur Sorgen über mehr Teen-Konsumenten machen, sollten ihre Haltung vielleicht überdenken“, meint daher die Forscherin.

Artikelbild: Shutterstock / Von Mahony
Quelle: pte
- Wir brauchen deine Unterstützung -
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal und Steady
- Werbung -
- Werbung -