Die „traurige“ Meldung am Montag: Wir kennen sie alle, die Luftpolsterfolie (Knallfolie)

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Kaum jemand, der die Luftpolsterfolie in die Hände bekommt, kann widerstehen, die winzigen Blasen aus Spaß an der Freud knallen zu lassen. Doch sie wird verschwinden.

shutterstock_287811347

Bildquelle: Tamisclao @ Shutterstock.com

Es macht aber auch soooo einen Spaß!

Plopp….Plopp….Plopp….

Doch das lustige Ploppen hat wohl bald ein Ende. Die Knallfolie, die es als „Humble Masterpiece“ bis ins New Yorker Museum of Modern Art geschafft hat, verliert ihre Ploppfähigkeit.
Der Luftpolsterfolien-Hersteller „Sealed Air“ produziert seit Ende der 50er-Jahre das beliebte Verpackungsmaterial und hat jetzt hat eine neue stumme, also geräuschlose, platzsparende Version der Folie erfunden.
Die sogenannte“ iBubble Wrap“
Weil die neue Luftpolsterfolie wohl fünfzig Mal weniger Platz einnimmt, spart der Hersteller gewaltig bei den Versandkosten und der Händler wiederum beim Lagerraum.
Und nicht zu vergessen! Der Umwelt kommt es ebenfalls zu Gute!
Die “ iBubble Wrap“ wird als superdünne Folie ausgeliefert und erst später mit einer Pumpe mit Luft gefüllt. Logischerweise müssen die Polster dazu untereinander verbunden sein, so dass sie dann nicht mehr ploppen.

Was, nIcht mehr ploppen, echt jetzt?

JA, aus und vorbei wird es sein mit dem typischen Ploppgeräusch, wenn man die Blasen der bisherigen Folie zum Knallen brachte! Darf eigentlich nicht wahr sein, ist es ABER!
Die neue Folie wird absolut geräuschlos sein und damit keine Möglichkeit zum Knallen bieten, selbst im aufgeblasenen Zustand werden die Fans der Knallfolie vergeblich versuchen, die Kämmerchen ploppen zu lassen. Denn auch prallgefüllt funktioniert das lustige Knallkonzert , durch die zusammenhängenden Blasen leider nicht, weil keinerlei Druck aufgebaut werden kann. Also eine gute Nachricht für die Umwelt, aber eben eine traurige Nachricht für alle begeisterten Folienfans.

Das Wall Street Journal hat übrigens dem Thema eine lange Geschichte gewidmet und auch ein Bild der neuen Blasenform veröffentlicht.
Wer jedoch zukünftig NICHT auf das Ploppen ganz verzichten möchte, kann oder will, sei es:
– zum eigenen Spaß an der Freud
– zum Kollegen ärgern im Büro
– weil man es doch ab und gerne mediativ zum Stressabbau nutzt
– oder eben aus anderen Gründen
Dem kann geholfen werden, denn hier gibt’s die virtuelle Knallfolie!
http://www.knallfolie.de/

Autor: Marlene, mimikama.at
Vorschaubild:  Tamisclao @ Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady