Geschmacklose Animation? Britische Zeitungen berichten von einem gestellten Terrorangriff auf ein Hotel, welcher am Ende doch nur ein Teil aus dem Entertainmentprogramm war.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Fraglich ist: was trieb das entsprechende Personal zu der Idee, einen Terrorangriff nachzuspielen? Noch dazu, wenn man sich nur gut 400 Kilometer von der türkisch-syrischen Grenze entfernt befindet?

image
(Screenshot: Dailymail)

Gemäß den Angaben der Dailymail und des Guardians haben die Hotelangestellten eines Hotels im türkischen “Iclemer” einen inszenierten Angriff mit Waffen-Attrappen und Benzin (was in Wirklichkeit Wasser war). Die Dailymail schreibt die Aussage eines Gastes:

‚One ran up to me with a bucket with ‚Fuel‘ written on the side. He threw it over me and got out a cigarette lighter. I jumped up, not knowing what on Earth was going on.
(Jemand mit einem Eimer mit der Aufschrift „Benzin“ auf der Seite lief auf mich zu. Er schüttete dieses über mich und holte ein Feuerzeug heraus. Ich sprang auf, ohne zu wissen, was hier zur Hölle vorging.)

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Das Hotelpersonal ging  nun als Terroristen verkleidet zu den Hotelgästen, welche diese Situation unterschiedlich verarbeiteten. Einige Gäste waren schockiert und verängstigt, andere wiederum konnten deutlich erkennen, dass es sich hier um eine fingierte Situation handelt.

Schlecht für das Hotel

So oder so: für das Hotel ist diese Aktion, dieser “Poolside Prank” am Ende negativ ausgefallen. In der Britischen Version des Reiseportals “TripAdvisor” zeigen die Kommentare der Gäste eine recht eindeutige Aussage: das hat den Gästen nicht gefallen.

image
(Screenshot: TripAdvisor UK)

Na, wenn das Urlaubsunterhaltung ist ….

Bildquelle Artikelvorschau: kzww @ Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady