Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei Sachsen ermittelt derzeit um den Überfall mit schwerer Körperverletzung auf zwei Personen in der Stadt Gröditz.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gemäß Zeugenaussagen stammen die Täter aus den nahegelegenen Flüchtlingsheim. Auf Facebook wünscht unter anderem der Fußballverein, in dem sie spielen, schnelle und gute Genesung.

Leider erreichten uns am Sonntag nach dem Turnier nicht so schöne Nachrichten.
2 unserer Spieler des SV Frauenhain wurden in der Nacht zum 7.2. Von einer 20-köpfigen Gruppe Nordafrikanern mit Eisenstangen bewaffnet gejagt und Krankenhausreif geschlagen.

+Nachtrag zum Turnier in Gröditz+Leider erreichten uns am Sonntag nach dem Turnier nicht so schöne Nachrichten.2…

Posted by SV Frauenhain on Sonntag, 7. Februar 2016

Verschiedene Pressemitteilungen, aber auch die Polizei geben deutlich wieder, dass zwei Männer angegriffen und schwer verletzt worden sind. Die Gruppe der Angreifer bestand aus ca. 20 Personen und stammt gemäß Zeugenaussagen aus den nahegelegenen Flüchtlingsheim, werden an mehreren Stellen als Nordafrikaner wiedergegeben. Die Polizei beschreibt in ihrer Pressemitteilung dazu:

Zwei junge Männer angegriffen und schwer verletzt
Zeit:     07.02.2016, gegen 03.45 Uhr
Ort:      Gröditz
In der Nacht zum Sonntag sind zwei junge Männer (25, 27) von mehreren Unbekannten angegriffen und schwer verletzt worden.
Die beiden Gröditzer waren auf der Hauptstraße unterwegs, als sie von einer Gruppe von etwa 20 Männern bedrängt wurden. Die Unbekannten schlugen in der Folge mit Metallstangen auf die beiden ein und verletzten diese so schwer, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.
Der Hintergrund der Auseinandersetzung ist nicht bekannt. Zeugenaussagen zufolge, soll es sich bei den Angreifern um Bewohner einer nahegelegenen Flüchtlingsheimes gehandelt haben. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. (ml)


SPONSORED AD


Neben dem Polizeibericht gibt es auch verschiedene Pressestimmen, die über diesen Angriff berichten. So zum Beispiel schriebt die SZ unter dem Titel “Fußballer mit Eisenstangen verprügelt”:

Die jungen Männer werden erst von den Männern bedrängt und dann mit Eisenstangen krankenhausreif geschlagen. Zeugenaussagen zufolge, soll es sich bei den Angreifern um Bewohner eines Flüchtlingsheimes gehandelt haben.

Der Tagesspiegel berichtet zudem in einem Update unter dem Titel “Haben Flüchtlinge Amateurfußballer verprügelt?”:

Eine Gruppe von etwa 20 Nordafrikanern soll im sächsischen Gröditz zwei Amateurfußballer verprügelt haben – berichtet deren Verein. Die Hintergründe der Tat sind bisher unklar.

Ebenso wird an dieser Stelle erwähnt, dass die Polizei in den Ermittlungen steckt.

Polizeisprecher Laske sagte, der Vorfall sei „nicht abschließend verifiziert“. Er erklärte weiter: „Ob das so stimmt oder nicht stimmt, werden die Ermittlungen zeigen. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.“ Zeugen hätten angegeben, dass die Angreifer ein nahe gelegenes Flüchtlingsheim bewohnten, berichtete der Sprecher.

Wir werden informieren, sobald es weitere Ergebnisse der Polizei gibt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady