Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei Hagen meldete jüngst eine Form der Belästigung, wie sie selten berichtet wird, jedoch dennoch existent ist und auch nicht abwertend angesehen werden darf: ein Jugendlicher wurde von einer erwachsenen Frau belästigt!

- Sponsorenliebe | Werbung -

30-Jährige fordert Jugendlichen zum Sex auf und schlägt zu Eine 30-jährige Frau hat einen ihr unbekannten 14-jährigen…

Posted by Polizei NRW Hagen on Dienstag, 29. März 2016

Die Pressemeldung der Polizei lautet dazu:

POL-HA: 30-Jährige fordert Jugendlichen zum Sex auf und schlägt zu

29.03.2016 – 13:55

Hagen (ots) – Eine 30-jährige Frau hat einen ihr unbekannten 14-jährigen Hagener am Sonntagabend, gegen 21.30 Uhr, auf der Osterkirmes am Otto-Ackermann-Platz mit eindeutigen Worten zum Sex aufgefordert. Als der verdutzte Jugendliche dieser Aufforderung nicht nachkam, schlug ihm die Frau mehrere Male mit der Hand ins Gesicht.


SPONSORED AD


Eine alarmierte Polizeistreife forderte die 30-Jährige auf, sich auszuweisen. Dieser Aufforderung kam sie nicht nach und sperrte sich gegen eine Durchsuchung, so dass sie gefesselt werden musste. Dabei biss die Frau einer Polizeibeamtin zweimal in die Hand. Da sich die alkoholisierte Hagenerin nicht beruhigen ließ, musste sie ins Polizeigewahrsam gebracht werden. Der 14-Jährige blieb bei dem Vorfall unverletzt. Die Beamtin verletzte sich leicht an der Hand. Auf die 30-Jährige kommt nun eine Strafanzeige wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu.

Quelle: Polizei Pressemeldung

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady