Ein sich selbst versorgender Orden
Ein sich selbst versorgender Orden

Anscheinend wird gerade ein Bild geteilt, an dem einige Nutzer zweifeln: Eine Nonne mit Gewehr und erschossenem Reh vor sich.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Um jenes Bild handelt es sich:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Ein geschickter Photoshop-Fake? Dürfen Nonnen denn überhaupt jagen? Was steckt dahinter?

Das Bild ist kein Fake

Tatsächlich ist das Foto echt. Es zeigt die Mutter Oberin des Ordens „Sisters of Reparation to the Most Sacred Heart of Jesus“ aus der Nähe von Steubenville im US-Bundesstaat Ohio, welche 2013 das Wild geschossen hat. Auch andere Seiten berichteten durchwegs positiv über die Bilder.
Das Bild war sowohl auf der Facebookseite als auch der Internetpräsenz des Ordens zu sehen. Dieses und andere Bilder mit totem Wild sind mittlerweile gelöscht worden.

Der Orden existiert erst seit 1998 und postete nicht nur das obige Bild. Screenshots der damaligen Postings sind aber noch auf anderen Seiten verfügbar:

Screenshot: bufale.net
Screenshot: bufale.net
Screenshot: bufale.net
Screenshot: bufale.net

Bei dem Mann auf den Fotos handelt es sich um Carvel Steinke, der den sich selbst versorgenden Ordensschwestern nicht nur das Jagen nach Essen beibrachte, sondern ihnen auch beim Feuerholz beschaffen, der Reparatur von Zäunen und Gerätschaften und dem Einmachen von Obst und Gemüse half.

Fazit

Das Foto ist echt. Der Orden versorgt sich selbst, dazu gehört auch die Jagd nach Nahrung. Aufgrund vieler Proteste beschloss der Orden jedoch, die kritisierten Fotos zu löschen.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady