Das war tatsächlich das Büro von Jeff Bezos
Das war tatsächlich das Büro von Jeff Bezos

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Häufig sieht man dieses Foto von Amazon-Gründer Jeff Bezos aus dem Jahr 1999, oft als Motivationsbild.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Doch fragt sich so mancher Nutzer, ob das Bild auch echt ist. Zu spartanisch wirkt die Ausstattung: das eher geschmierte „amazon.com“  an der Wand, der aus einer alten Tür zusammengeschusterte Schreibtisch. Kann das wirklich Jeff Bezos sein, vier Jahre, nachdem sein Unternehmen an den Start ging und Milliardenumsätze verzeichnete?

Bezos in seinem Büro, 1999
Bezos in seinem Büro, 1999

Von Cadabra zu Amazon

1994 beschloss Bezos, nachdem er Angestellter einer Glasfaserfirma war und in Hedge-Fonds an der Wall Street investierte, sich selbstständig zu machen. Mit 300.000 Dollar, die er von seinen Eltern bekam, gründete er eine Online-Buchhandlung, welche seit dem 16. Juli 1995 online ist.

Da Bücher immer eine gewisse Magie beinhalten, hieß die Seite früher „cadabra.com“. Doch wie das „Wall Street Journal“ 2011 berichtete, änderte er den Namen auf „Amazon“, nachdem er mitbekam, dass manche Leute bei dem ursprünglichen Namen „Cadaver“ verstanden. Zudem tauchte durch den neuen Namen sein Online-Handel weiter vorne in Seitenlisten auf.

Ein weiterer ursprünglicher Name von Amazon war „Relentless“. Auf Deutsch bedeutet dies soviel wie „unaufhaltsam“, aber auch „gnadenlos“ oder „unbarmherzig“. Freunde sollen Bezos von dem Namen abgeraten haben, die Seite „relentless.com“ wird allerdings weiterhin Amazon zugeordnet.

Das Bild

1999 war Bezos wahrscheinlich bereits mehrfacher Milliardär, doch trotzdem arbeitete er tatsächlich in jenem Büro. 2017 berichtete CNBC über die damaligen Umstände, als die Hauptzentrale Amazons noch in der gleichen Straße wie ein Pfandhaus, ein Heroin-Nadel-Austausch und ein Pornoladen lag.

„Es ist ein Symbol, Geld für Dinge auszugeben, die für Kunden wichtig sind, und nicht für Dinge, die ihnen unwichtig sind.“

…so beschrieb Bezos seine Geschäftsphilosophie. Den Kunden interessiere mehr, wie gut die angebotenen Waren sind, nicht etwa, dass das Gründerbüro auch möglichst edel sei. Auch fuhr er zu dem Zeitpunkt keinen großen Wagen, sondern einen kleinen Honda, der laut Bezos gut genug für ihn ist.

Fazit

Das Bild ist echt. Der CBS-Reporter Bob Simon besuchte 1999 auch jenes Büro, da er Bezos für das Format „60 Minutes“ interviewte.
Wir fragten auch bei Amazon bezüglich der Echtheit des Bildes nach und werden bei einer Antwort den Artikel entsprechend ergänzen.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady