Spendenaufrufe auf Facebook sind nicht immer ehrlicher Natur. Oft versuchen Betrüger mit den Schicksalen von kranken Kindern an Geld zu kommen, doch nicht in diesem Fall. Die Geschichte von Frida Charlott ist wahr und KEIN Fake!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit einiger Zeit erreichen uns Anfragen zu einem Artikel über ein krebskrankes zweijähriges Mädchen, die in etwa so klingen und einen Aufruf beinhalten:

image

Bild in Klartext:

Echt oder Fake?
Krebskrankes Mädchen wünscht sich eine Geburtstagskarte. Willst Du ihr eine schicken?
Ein kleines Mädchen, dass schon viel Schlimmes in ihrem Leben mitmachen musste: Frida Charlott leidet mit ihren gerade einmal zwei Jahren an Krebs.
NETMOMS.DE

Auch die Frage, wieso sich gerade eine Zweijährige Postkarten wünsche, erhielten wir in einer E-Mail mit der Bitte nachzuprüfen, ob es sich um einen Fake handelt oder nicht.

Fakt ist:  die Geschichte von Frida Charlott ist ECHT.

Ihre Eltern erhalten offizielle Unterstützung verschiedener Einrichtungen wie zum Beispiel der Deutschen Bahn und der Wittenberger Gemeinde.

Auch die verschiedenen Medienauftritte gewährleisten die Echtheit des Schicksals der kleinen Frida Charlott.

Wir selbst hatten direkten Kontakt!

Wir wurden ersucht, dass wir die Adresse nicht mehr an dieser Stelle veröffentlichen, da die kleine Firda schon so viel Post bekommen hat.

Vielen Dank an dieser Stelle für das Foto, welcher wir als Beitragsbild nutzen durften.

Quellen: MZ Online, Wittenberger Sonntag Magazin, Facebook Unser starkes Löwenkind Frida Charlott

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady