Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Momentan macht ein Video die Runde, auf dem ein Kind aus China gezeigt wird, das mit einem „menschlichem Schwanz“ geboren wurde. Das Kind kam bereits 2013 zur Welt.

Dieses und ähnliche Videos, werden von Usern immer wieder in “Gruppen” gepostet.

image
Screenshot: Facebook-Gruppe

Klickt man auf den Link, in der Erwartung einen Film zu starten, gelangt man auf die Internetseite “SG Talk” Hier handelt es sich um ein Forum (Singapore Talk) wo es u.a. um Aktien und Finanzen geht.

image

Klickt man nun auf den Play-Button, dann öffnet sich eine weitere Webseite mit dem Namen„funuz.com“ mit vielen „lustigen“ Videos.

Statt des erwarteten Films gibt es einen schriftlichen Kommentar in englischer Sprache , der mit Wörtern wie „bizarre“, „strange“, „spooky“ , etc. untermalt wurde. Trotzdem wird wohl versucht, die Umstände wahrheitsgemäß zu schildern.

Das eigentliche Video befindet sich unten auf der Seite, hier werden dann, allerdings in russischer Sprache, einige Bilder kommentiert.

Es handelt sich um das Tethered Cord Syndrom.

Beim Tethered Cord, zu deutsch „angebundene Schnur“ handelt es um eine angeborene Fehlbildung des Rückenmarkes (primärer Tethered cord). Neben dem primären Tethered Cord wird auch ein sekundärer Tethered Cord unterschieden, der entweder durch operative Eingriffe im Spinalkanal oder durch Verwachsungen nach Verletzungen entstehen kann.

Die Chance, daran zu erkranken liegt bei 1:100.000 (die Zahlen unterscheiden sich von Land zu Land, wobei China wohl die höchste Rate an Erkrankungen hat) – die Folge davon sind Verwachsungen, die einem menschlichen Schwanz ähneln. Dadurch, dass dieser Fortsatz Kontakt zum Rückenmark hat, kann es zu neurologischen Störungen kommen.

Aber nicht nur Neugeborene sind davon betroffen, bis ins Erwachsenalter kann es zu dieser Fehlbildung kommen.

Zur Korrektur der Fehlbildung erfolgt ein operativer Eingriff, mit dem Ziel die Anheftungen des Rückenmarks vom umgebenden Gewebe zu lösen.

Im Netz finden sich noch mehr Berichte (aus verschiedenen Jahren) zu diesem Thema.

Warum dieser Link bei Facebook gepostet wurde?

Sicher nicht, um die Leser über dieses Thema objektiv aufzuklären. Vermutlich wohl eher aus dem Grund um Besucher auf die o.g. Internetseiten zu locken.

Quelle der medizinischen Details: MTA-R Das Portal für MTAR’s im Netz

ZDDK-Gastautorin: Maren B.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady