Cloud-Speicher wie das weit verbreitete Dropbox erfreuen sich hoher Beliebtheit, so vereinfacht es doch, Dateien gleichzeitig auf verschiedenen Rechnern zu nutzen. Doch Windows XP-Nutzer haben nun ein Problem: Dropbox funktioniert nicht mehr. Was nun?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

clip_image002

Über den File-Hosting Anbieter Dropbox berichteten wir schon einmal in einem Artikel über Cloudspeicher. Der Vorteil von Dropbox besteht u.a. darin, dass man es als quasi virtuelles Laufwerk einbinden kann. Doch genau jene Funktion fällt nun bei Nutzern des 15 Jahre alten Windows XP-Betriebssystems weg.

Frühe Ankündigung

Bereits im April 2016 kündigte Dropbox an, Windows XP nicht mehr zu unterstützen. Am 29. August 2016 war es dann soweit: Windows XP-Nutzer wurden automatisch vom System abgemeldet, der Dropbox-Ordner war nicht mehr im Datei-Explorer sichtbar.

Bekomme ich den Dropbox-Ordner wieder?

Da gibt es unter Windows XP leider keine Möglichkeit. Neue Versionen von Dropbox mit erhöhter Sicherheit und mehr Komfort sind leider nicht mehr mit dem Oldie-System kompatibel. Möchte man den Dropbox-Ordner im Datei-Explorer wiederhaben, bleibt einem nichts anderes übrig, als das Betriebssystem upzugraden.

Was geschieht mit meinen Daten?

Da können wir euch beruhigen: Eure Daten wurden nicht gelöscht, und ihr habt auch unter Windows XP immer noch eine Möglichkeit, mit Dropbox zu arbeiten!

Dazu müsst ihr in eurem Internet-Browser einfach die Seite https://www.dropbox.com/ aufrufen und euch einloggen. Somit habt ihr wieder vollen Zugriff auf eure gespeicherten Daten. Dies ist zwar nicht so komfortabel wie über den Datei-Browser, aber zumindest müsst ihr dann nicht das Betriebssystem upgraden (auch wenn wir aus Sicherheitsgründen dringend dazu raten).

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady