Wie unser Kooperationspartner von Watchlist berichtet, solle man bei handyexperts.de nicht einkaufen!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Online-Shop handyexperts.de bietet günstige Smartphones an. Wer die Ware im Voraus bezahlt, erhält 5 Prozent Rabatt auf den Kaufpreis.

Trotz Bezahlung liefert handyexperts.de keine Ware aus. Das Geld ist verloren. Anhand dieses Fallbeispiels zeigen wir Ihnen, woran Sie betrügerische Fake-Shops erkennen können.


Der Fake-Shop handyexperts.de

Fake-Shops bieten günstige Waren zum Verkauf an. Interessent/innen müssen diese vorab zahlen. Mit der Überweisung ist das bezahlte Geld verloren, denn die angebotene Ware gibt es nicht. Damit Ihnen Vergleichbares nicht widerfährt, zeigt Ihnen die Watchlist Internet anhand des Fallbeispiels handyexperts.de, woran Sie Fake-Shops erkennen können:

1. Negative Rückmeldungen von Kund/innen

Über Fake-Shops finden sich keine oder negative Einträge im Internet. Das wissen die kriminellen Betreiber/innen, weshalb sie mit gefälschten Jubelmeldungen versuchen, dass Opfer trotzdem bei ihnen einkaufen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihre Suche um Schlagworte, wie z.B. „seriös“, „Betrug“, „Warnung“, „Fake“ oder „Erfahrung“ ergänzen. Das filtert manipulierte Einträge. Finden Sie keine oder zum Teil negative Rückmeldungen von Kund/innen kaufen Sie bei dem Anbieter nicht ein.

Ergebnis im Fall von handyexperts.de: Eine Internetsuche zeigt, dass es bereits Diskussionen über den Anbieter gibt. Es melden sich enttäuschte Kund/innen, die trotz Bezahlung keine Ware erhalten haben.

2. Preise vergleichen

Fake-Shops verlangen für Waren Preise, die diejenigen von Alternativanbietern weit unterschreiten. Damit locken Sie ihre Opfer an. Ein Preisvergleich auf Plattformen, wie zum Beispiel geizhals.at oder idealo.at hilft Ihnen dabei, dass Sie das erkennen.

Ergebnis im Fall von handyexperts.de: Der Anbieter verkauft einige Produkte weit unter dem üblichen Marktpreis. Das ist zum Beispiel bei dem Modell „Huawei P9 lite – 16 GB – Gold“ der Fall. Handyexperts.de verlangt dafür EUR 199,- Euro, der günstigste Alternativanbieter EUR 255,-.

3. Zahlungsmethoden überprüfen

Betrügerische Online-Shops geben vor, dass sie unterschiedliche Zahlungsmethoden akzeptieren. De facto ist jedoch ausschließlich eine Vorabüberweisung möglich.

Ergebnis im Fall von handyexperts.de:

Der Fake-Shop bietet

  • „Vorkasse per Überweisung“,
  • „Einkauf sicher mit Paypal zahlen“,
  • „Zahlung per SEPA Lastschrift“,
  • „Zahlung per Kreditkarte“ und
  • „Rechnung für Geschäftskunden“ an.

Die Angaben sind zum Teil falsch, denn beispielsweise ist es Geschäftskunden nicht möglich, dass sie Waren auf Rechnung bestellen.

Damit Kund/innen eine Bargeldüberweisung durchführen, erhalten Sie fünf Prozent Rabatt auf ihren Einkauf. Bei handyexperts.de ist es ebenfalls möglich, dass Interessent/innnen ihre PayPal-Daten, ihre Bankverbindung oder ihre Kreditkarteninformationen nennen. Trotz Bezahlung oder Abbuchung verlieren Kaufinteressent/innen Geld, denn handyexperts.de liefert keine Ware.

Quelle: Watchlist-Internet

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady