Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Und wieder ist diese Geschichte „auf dem Tisch”: Das Schweizer Handelsunternehmen Migros nimmt angeblich einen Katzenfleisch-Burger ins Sortiment auf.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und sie beschert uns wieder Anfragen. An der Auflösung hat sich natürlich nichts geändert, es handelt sich um den Satireartikel einer nicht ganz so berühmten Webseite mit dem Namen Basler Boten. Natürlich hat die  Schweizer Supermarktkette keinen Katzenfleisch-Burger im Sortiment.

Der Grund für die Anfragen ist folgender: PETA Deutschland hat den Artikel auf der eigenen Facebookseite veröffentlicht. Und wenn man genau hinschaut, dann erkennt man auch, mit welcher Intention der Artikel dort veröffentlicht wurde. Liebe Freunde, da ist ein Zwinker-Emoji in der Statuszeile. ER ZWINKERT!

image

Zur Wiederholung:

Die Webseite mit dem Namen Basler Bote hat am 21. September 2017 [1] einen Artikel veröffentlicht, mit der Information, dass das Schweizer Handelsunternehmen Migros angeblich einen Katzenfleisch-Burger ins Sortiment aufnimmt. Dies sei eine Reaktion auf den Insektenburger, den der Mitbewerber Coop im Sommer 2017 in sein Sortiment aufnahm. Das war dann übrigens wiederum kein Fake, denn in der Schweiz dürfen Grillen, Heuschrecken und Mehlwürmer zum Verzehr verkauft werden und man findet diesen Insektenburger wirklich in den Regalen der Supermarktkette Coop [2].

Doch was hat es nun mit den Katzen auf sich? Geht Migros da wirklich auf die Überholspur? „Schon ab übernächster Woche soll das Fleischerzeugnis in den Regalen der grösseren Filialen erhältlich sein.” Liest man beim Basler Boten. Man kann sich ziemlich sicher sein, dass ALF dafür sein UFO reparieren würde, um von den Tanners direkt in die Schweiz zu ziehen.

Alles Satire

Mimikama Regel 2: schaue bitte immer, WER da schreibt. Ein Blick in das Impressum oder den „about me” Teil einer Webseite hilft unheimlich. So auch hier, denn der Basler Bote bietet ein FAQ. Dort liest man:

Stimmt das, was im Basler Bote steht?

  • Ganz sicher nicht.

Dürfen wir es trotzdem glauben?

  • Sehr gerne.

OK, alles klar!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady