Angeblich wurden die Katzen dabei solange in Gläser gesperrt, bis sie die Form des Behälters annahmen
Angeblich wurden die Katzen dabei solange in Gläser gesperrt, bis sie die Form des Behälters annahmen
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Katze im Glas – Was ist wirklich dran?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Unter dem Namen „Bonsai Kitten“ wurde bereits Anfang der 2000er Jahre behauptet, dass eine Webseite Katzen im Glas verkaufen. Angeblich wurden die Katzen dabei solange in Gläser gesperrt, bis sie die Form des Behälters annahmen. Eine der vielen Aufnahmen dieser “Katzengläser”

Faktencheck: Katze im Glas
Faktencheck: Katze im Glas

Um allen schockierten Facebooknutzern die Angst zu nehmen, hier sofort die Lösung:

Es handelt sich glücklicherweise um einen HOAX!

Sogar um einen sehr alten Hoax. Seit nun mehr 18 Jahren geistert diese “Spaß-Idee” durchs Internet. Bereits im Jahre 2000 gab es eine Seite namens bonsaikitten.com, welche mittlerweile inaktiv ist. Auch unsere Kollegen von Snopes haben bereits 2011 mit dieser seltsamen Praktik aufgeräumt:

When it was running (the site is no longer active), the Bonsai Kitten web site was a joke, not an actual promotion for the making of bonsai kittens. Investigations by law enforcement agencies, including the FBI, determined no real cats were harmed in the creation of the pictures used on the Bonsai Kitten web site. Signing a petition to shut down the Bonsai Kitten web site will not prevent any kittens from being harmed, because no kittens were harmed in the first place.

Hier wird klar, dass es sich um einen “Scherz” von Studenten des MIT (Massachusetts Institute of Technology) gehandelt hat. Sogar das FBI untersuchte die Fotos und stellte fest, dass zum Glück keine Katzen gequält wurden.

Verweis: Bonsai Kitten (Dec 2000) – The Museum of Hoaxes

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady