- Sponsorenliebe | Werbung -

Info: PayLife ist in Österreich Marktführer für bargeldloses Bezahlen in Österreich. Ob Karte, Bankomat-Kasse, E-Commerce oder die Elektronische Geldbörse Quick. Seit etwa einer Stunden bekommen sehr viele Internetuser eine E-Mail von PayLife.

ACHTUNG! Diese E-Mails sind aber nicht von PayLife selbst, sondern diese werden von Internetbetrügern versendet.

Um diese E-Mail geht es:

Gesendet: Montag, 7.4.2014 / 16:02 Uhr
Von: PAYLIFE
Betreff: Karte verriegelt

image

Die E-Mail in Textform:

Sehr geehrter Kunde,

Ihre Kreditkarte vergessen ist derzeit blockiert.
Ihr Passwort zurücksetzen

Der Absender: [email protected]

Mailadressen-Check: Die Mailadresse selbst gibt es nicht: Wenn man auf diese “Antwortet”, dann bekommt man folgende Rückmeldung:

image

Würde man dem Verweis folgen, dann öffnet sich diese Webseite:

image

Gibt man hier auch noch seine Kartennummer ein, dann öffnet sich diese Seite:

image

Hier möchten die Internetbetrüger noch an flogende Daten der User gelangen:

  • CVV2(=Kartenprüfnummer)
  • Ablaufdatum der Karte
  • Geburtsdatum :
  • Datum einer Abrechnung aus den letzten 6 Monaten
  • Saldo einer Abrechnung aus den letzten 6 Monaten
  • Secure Code vergessen:

Hat man hier alle seine Daten eingegeben, dann würden diese 1:1 in die Hände der Internetbetrüger gelangen.

Damit das ganz dann auch noch “ECHT” wirkt, wird man auf die Originalseite von “PayLife” weitergeleitet:

image

Fazit:

Diese schlecht übersetze Mail stammte NICHT von PayLife, sondern von Internetbetrügern. Würde man hier seine Daten eingeben, dann würden diese in die Hände der Internetbetrüger gelangen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady