Facebook: Kampf den Fake-Accounts via Messenger
Facebook: Kampf den Fake-Accounts via Messenger

Facebook will es Betrügern, die Fake-Accounts erstellen, in Zukunft etwas schwerer machen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie derStandard und Futurezone berichten, testet Facebook im Moment eine Funktion, um die “Herkunft” einer Nachricht festzustellen. So werden WhatsApp und der Messenger zu neuen Werkzeugen, um gegen Fake-Accounts und Betrüger vorzugehen.

Dabei soll das System erkennen können, ob eine Direktnachricht von einem Bekannten aus der Freundesliste stammt oder von einem Identitätendieb.

Die Betrugsmasche der 1:1 Kopie von Facebook-Profilen ist nach wie vor beliebt und aktuell. Mit den gestohlenen Identitäten erlangen die Betrüger das Vertrauen der Facebook-Freunde und erbeuten auf diesem Wege Geld.

Mit diesem miesen Trick soll in Zukunft Schluss sein.

Nutzer, die eine willkürliche Nachricht erhalten, sollen nämlich künftig darüber informiert werden, wenn diese von einem erst kürzlich erstellten Konto kommt.

Dabei prüft Facebook die Nummer des Nutzers und wann das Konto angemeldet wurde. Zudem soll die mit dem neuen Konto verknüpfte Telefonnummer genutzt werden, um die Herkunft einer Nachricht festzustellen.

Gibt es Differenzen, wird der Nutzer gewarnt. Gegenüber Motherboard wurden Tests im kleinen Rahmen bestätigt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady