Vorsicht bei Mails, die zur Identifizierung und Upgrade auffordern

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie der Ratgeber Internetkriminalität berichtet, verschicken Cyberkriminelle aktuell Kabelmail Phishing.

Um ein angeblich drohendes Löschen des Kontos bei Kabelmail zu verhindern, werden aktuell Kabelmail-Kunden von Cyberkriminellen angeschrieben (Mailvariante 1).

In der Mail werden die Empfänger aufgefordert, sich zu identifizieren. Die Phishingmail, die vom Absender „Service Kabelmail“ kommen soll, ist jedoch sehr schlecht verfasst und wird wohl wenig Erfolg haben.

Jedoch führt der Link aus der Mail zu einer Phishing-Webseite, die ein wenig dem Login von Kabelmail/Vodafone nachempfunden wurde.

Es besteht die Möglichkeit, dass weitere und bessere Phishingmails in Umlauf sind, die die Empfänger eher zum Klick verleiten.

Beispieltext der Mailvariante 1:

Kabelmail Mitglieder
Um zu vermeiden, das Löschen Ihres Kontos, bitten wir Sie wieder zu verbinden, indem Sie auf identifizieren .

Kabelmail_fake17012018

Auf der Phishingseite werden nur die Zugangsdaten abgefragt. Nach der Eingabe wird man sofort auf die echte Webseite von Kabelmail weitergeleitet.

Screenshot der Phishingseite (Variante 1):

kabelmail_fake17012018_1

In einer zweiten ähnlichen (gleich schlecht gemachten) Mail mit dem Betreff „Notfall für Ihre E-Mail“, versuchen anderen Kriminelle ebenfalls das Phishing von Zugangsdaten.

Mailvariante 2:

kabelmail_fake_17012018_3

Ein Verbindungsversuch wurde mit Ihrem Benutzernamen gemacht. Bitte lesen Sie die Details des Versuchs: IP-Adresse: 408 278 890 309 (115 231 188 109 -Chinanet) in Zhongxin befindet (China – Hunan) Bitte besuchen Sie hier und dann das Upgrade wieder

Screenshot Variante 2:

kabelmail_fake_17012018_2

Sollten Sie dennoch auf die gefälschte Seite hereingefallen sein, so informieren Sie unverzüglich den echten Support von Kabelmail.

Loggen Sie sich ein und ändern Sie Ihre Zugangsdaten!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady