Neue Smartphone-Anwendung soll Paaren Kinderwunsch erfüllen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kinderlose Paare können sich mit der Smartphone-App „Just a Baby“ dank zahlreicher Profile mit Fotos und Informationen den idealen Samenspender für eine künstliche Befruchtung aussuchen und nach ein paar Chats erfolgreich eine Familie gründen.

Mindestalter 17 Jahre

Suchende swipen durch Profile, in denen Fotos potenzieller Samenspender und ein paar Angaben, wie Alter, Beruf und Beziehungsstatus zu finden sind. Gefällt dem suchenden User ein Profil, kann dieser mit dem entsprechenden Spender einen privaten Chat starten und somit alles weitere abklären.

Um die Anwendung herunterzuladen, muss ein Anwender jedoch zumindest 17 Jahre alt sein.

Den Anstoß zur Entwicklung von Just a Baby gab den australischen Entwicklern Paul Ryan und Gerald Edwards vor allem die steigende Zahl gleichgeschlechtlicher Beziehungen und der immer stärkere Druck gegen traditionelle Modelle von Familie.

Die Idee hinter der App ist jedoch nicht neu, denn auch mit dem Service „London Sperm Bank Donors“ können kinderlose Paare ganz gezielt ihren Wunsch-Spender finden (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20160926014 ).

Hilfe bei Rechtlichem

„Just a Baby“ verbindet nicht nur Suchende mit Spendern, sondern hilft auch bei rechtlichen Fragen:

„Sobald du den idealen Spender gefunden hast, können wir dir dabei helfen, dich mit Familienberatung, Fertalitätskliniken und juristischen Services zu verbinden, damit du deinen Weg selbstbewusst beginnen kannst. Lade dir einfach die ‚Just a Baby‘-App herunter, swipe und gründe eine Familie“,

heißt es.

Sowohl im Google-Play-Store für Android-Geräte als auch im App Store steht die Anwendung zum Download bereit.

 

Quelle: pressetext

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN