Ein junger somalischer Flüchtling im Alter zwischen 15 und 17 Jahren stürzte sich Freitagnachmittag in Schmölln aus dem Fenster und erlag seinen Verletzungen – die Polizei ermittelt nun, ob der junge Erwachsene durch Rufe dazu angestachelt wurde

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf der Website der Thüringer Allgemeinen berichtet, ermittelt die Polizei nun im Falle von angeblichen Aufrufen, die das Vorhaben des Jugendlichen angeblich noch bekräftigt haben sollen.

Der junge Somalier war in einer Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht. Die Einrichtung wird durch das Meuselwitzer Bildungszentrum (MBZ) unter der Geschäftsführung von David Hirsch betrieben.

Laut David Hirsch und einem Leiter des Fachbereichs Soziales, Jugend und Gesundheit im Landratsamt Altenburger Land, befand sich der Jugendliche kurz zuvor in einer Klinik in Stadtroda in psychiatrischer Behandlung.

“Er war traumatisiert und hatte psychische Probleme”,

sagte Jugendamtschef Dirk Nowosatko laut Thüringer Allgemeine.

Nach Hirsch sollen Mitarbeiter zweifelsfrei Rufe wie “Spring doch” wahrgenommen haben, doch weder die Polizei, noch die Feuerwehr können dies bestätigen.

Die Polizei geht diesen Hinweisen laut eines Sprechers nach. Jemand soll das Geschehen vor Ort gefilmt haben. Die Polizei forderte die Person auf, dies zu unterlassen und das Video zu löschen.

Auch Bürgermeister Sven Schrade haben Bildaufnahmen erreicht. In einem Facebook-Post äußert er sich über die Vorfälle vom Freitag:

Die Polizei ermittelt weiterhin in diesem tragischen Fall.

Quelle: Thüringer Allgemeine Polizei ermittelt, Thüringer Allgemeine Jugendlicher springt

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady