Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Rastatt-Niederbühl – Nachdem die Ermittlungen nach dem Verdächtigen auf Hochtouren liefen, kam es im Laufe der Woche zu einer abrupten Änderung.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Aufgrund akribischer Ermittlungsarbeit der Spezialisten stellte sich nach und nach heraus, dass die Jugendliche die Vergewaltigung frei erfunden hatte.

Die Betroffene wurde mit einem Elternteil zum Kommissariat nach Rastatt einbestellt, um sie mit dem Ermittlungsergebnis zu konfrontieren. Auf Vorhalt gestand sie die Vortäuschung der angezeigten Straftat, weshalb alle noch geplanten Maßnahmen seitens der Polizei eingestellt wurden.

Die Jugendliche muss jetzt mit einer Anzeige rechnen.

Quelle: Polizeipräsidium Offenburg



Rastatt-Niederbühl – Eine Jugendliche war am Wochenende zusammen mit Freundinnen auf einem Sportfest in Niederbühl.

Dort lernte sie einen etwa 20-jährigen Mann kennen und unterhielt sich mit ihm. Zu fortgeschrittener Stunde entfernten sich die beiden vom Festgelände, um ungestört weiterreden zu können. Bei der Kleingartensiedlung vergriff sich der etwa 180 bis 190 Zentimeter große Unbekannte an der Jugendlichen und missbrauchte sie.

Unterbrochen durch einen Anruf flüchtete der Unbekannte zwischen 5 und 6 Uhr am Sonntagmorgen in unbekannte Richtung.

Beschreibung

Der Täter wird als ein sportlich-schlanker Mann beschrieben, der eine Undercut-Frisur und einem Dreitagebart hatte. Laut Zeugen war der Verdächtige dunkel bekleidet.

Personen, die den Unbekannten auf dem Sportfest beobachtet haben oder sonstige Angaben zu dem Gesuchten machen können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 0781/21-2820 in Verbindung zu setzen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLE Polizeipräsidium Offenburg