Diese Bild macht auf Facebook im Moment die Runde. “Jüngste Mutter der Welt”

- Sponsorenliebe | Werbung -

”Ihre Eltern dachten, sie hat einen Tumor, aber die 5jährige war schwanger!”

Stimmt das?

Bereits im Jahre 2010 hat 20min.ch folgendes berichtet:

Fünf Jahre, sieben Monate, 21 Tage

Die heute 77-jährige Peruanerin Lina Medina war zum Zeitpunkt der Geburt ihres Sohnes erst fünf Jahre und sieben Monate alt. Ihre Eltern haben das Mädchen zum Arzt gebracht, da sein Bauch immer dicker wurde. Im Spital ging man von einem Tumor aus, doch nach den Untersuchungen war klar: Lina war im siebten Monat schwanger.

Der behandelnde Arzt Dr. Gerardo Lozada brachte das Mädchen in die Hauptstadt Lima, wo es am 14. Mai 1939 einen gesunden, wenn mit 2,7 Kilo auch sehr leichten Knaben zur Welt brachte. Er wurde nach Dr. Gerardo Lozada, der den Kaiserschnitt ausführte, benannt.

Gerardo, der bis zu seinem zehnten Lebensjahr glaubte, Lina sei seine Schwester, starb 1979 im Alter von 40 Jahren. Er hatte eine Knochenkrankheit, doch wurde zwischen dieser und dem damals jungen Alter seiner Mutter kein Zusammenhang gefunden.

News.de berichtete 2015 wiederum:

Schwanger mit fünf Jahren?

Es ist 1938 als sich der Körper der kleinen Lina Medina plötzlich schlagartig verändert. Ihre Eltern machen sich Sorgen und bringen ihre Tochter zum Dorfschamanen. Der Bauch der Fünfjährigen wächst unaufhörlich. Die Diagnose des Schamanen: Entweder wuchert im Körper der Kleinen ein Tumor oder eine Schlange treibt dort ihr Unwesen.


SPONSORED AD


Focus.de. Ebenfalls 2015

Röntgenaufnahmen zeigen Skelett im Bauch des Mädchens

Die Eltern bringen Lina daraufhin ins nächst gelegene Krankenhaus. Als der Arzt Gerado Lozada die kleine Patientin röngt, ist er fassungslos. Denn anders als erwartet, zeigen die Röntgenbilder keine Gewebewucherung, sondern ein kleines Skelett. Lina Medina erwartet ein Kind.

Wikipedia schreibt zu Lina Medina

Lina Medina Lazo (* 23. oder 27. September 1933 in Ticrapo in der Region Huancavelica, Peru) ist als jüngste Mutter der Welt bzw. als jüngster bestätigter Fall von Pubertas praecox in die Geschichte der Medizin eingegangen

Lina Medina wurde 1933 in Ticrapo geboren, in einem Dorf in den Anden in einer der ärmsten Gegenden Perus. Ihre Mutter ist Victoria Losea und ihr Vater ist Tiburelo Medina. Sie hat acht Geschwister.

Zuerst wurde vermutet, Lina Medina leide an einem Tumor im Bauchbereich. Nach Einlieferung in das Krankenhaus von Pisco wurde dort nach einer Röntgenuntersuchung ein vollständig entwickeltes kleines Skelett entdeckt. Sie war im siebten Monat schwanger.

Am 14. Mai 1939 – im Alter von fünf Jahren, sieben Monaten und einigen Tagen – gebar Lina Medina ihren ersten Sohn Gerardo in Lima. Die Ärzte Gerardo Lozada, Alejandro Busalleu und Rolando Colareta führten den Kaiserschnitt durch. Das Kind wog 2700 g bei der Geburt und war normal entwickelt. Während der Geburt führten die Ärzte eine Untersuchung von Lina Medinas Körper durch und entnahmen ihr Gewebeproben. Die Geburt war von massivem Interesse seitens der peruanischen Medien begleitet, sodass das Krankenhaus währenddessen von der Polizei geschützt werden musste.

Weitere Infos unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Lina_Medina

FOLGE UNS AUF UNSERER NEUEN SEITE: “ZDDK24”

ZDDK24 Newsflash, Nachrichten aus Deutschland und der Welt, brandheiß und immer Top-Aktuell

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN