In der Stadt Pritzwalk haben sich offenbar missbräuchlich als Spendensammler der Johanniter ausgegeben.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Diese Warnung vor den  Personen, welche von Haus zu Haus gingen und sich als Johanniter ausgaben, konnte man gestrigen Tage (18. Dezember 2015) der MAZ entnehmen.

image

Gerade in der Weihnachtszeit kommt es vermehrt dazu, dass Hilfsorganisationen auf die Menschen zugehen und um Spenden bitten, jedoch ist dabei eines ganz dringend zu beachten:

Die Johanniter bitten grundsätzlich nicht um Bargeldspenden – weder an der Haustür noch auf der Straße.

Diese Information geben die Johanniter immer wieder heraus und warnen damit eindringlich, an der Haustüre oder auf der Straße nicht dem Bitten um direkte Bargeldspenden nachzugeben.


SPONSORED AD

Nicht das erste Mal

Der Fall in Pritzwalk ist nur einer von vielen Fällen, in denen sich Betrüger missbräuchlich als Mitarbeiter der Hilfsorganisation ausgeben, immer wieder wird durch die Johanniter in diesen Faällen gewarnt (siehe [1] [2] [3]), in diesem Zusammenhang wird auch immer betont:

Hier wird eindeutig der gute Name der Johanniter missbraucht, um die Bürger zu betrügen

In meisten Fällen kommt es zu einem aggressiven Werben um Spenden an der Haustür, in dem aktuellen Fall aus Pritzwalk  wird ebenso von der MAZ berichtet, dass die Betrüger sich Zugang zu der Wohnung verschaffen wollten.

Echte Mitarbeiter arbeiten transparent

Die echten Mitarbeiter legen im Gegensatz zu ihren betrügerischen Pendants kein aggressives Verhalten an den Tag! Bonny Oppermann, Pressereferentin der Johanniter, beschreibt:

Mitarbeiter, die in unserem Auftrag unterwegs sind, tragen unsere Dienstkleidung, weisen ungefragt einen Dienstausweis vor und sammeln vor allem kein Bargeld.

Diese Erkennungsmerkmale sollte man beherzigen, wenn man eine Unterstützung geben möchte. Es werden keine Bargeldspenden angenommen, sondern man bestätigt lediglich eine Spendenbereitschaft, welche im Nachhinein über das Bankkonto läuft und komplett transparent für den Spender gehalten wird.

Artikel & Vorschaubild: 360b / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady