Vor kurzem haben wir berichtet, dass Carolin Gruber tot aufgefunden wurde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach dem Fund einer toten Frau am Donnerstag (10.11.2016), kurz vor 15.00 Uhr, soll eine gerichtsmedizinische Untersuchung endgültige Klarheit hinsichtlich der Identität der aufgefundenen Frau sowie Hinweise zur Todesursache bringen.

Hier nun die gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg vom 11.11.2016

Zusammengefasst sind hier die Inhalte der gemeinsamen Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Freiburg und des Polizeipräsidiums Freiburg wiedergegeben, die am 11.11.2016, 13.00 Uhr, in Endingen im Bürgerhaus stattfand:

Nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung, die noch in der Nacht zum Freitag (11.11.2016) im Institut für Rechtsmedizin in Freiburg durchgeführt wurde, steht fest, dass die seit Sonntagnachmittag (06.11.2016) vermisste Carolin Gruber aus Endingen einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel.

Zudem ist von einem Sexualdelikt auszugehen.

Die 27-jährige war im Rahmen der intensiven Suchaktion durch die Polizei am Donnerstagnachmittag (10.11.2016), kurz vor 15.00 Uhr, in einem kleinen Waldstück zwischen Endingen und Bahlingen tot aufgefunden worden.

Die Ermittlungen der Kripo sind in vollem Gange, wobei auch geprüft wird, ob ein Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an einer Studentin in Freiburg (16.10.2016) bestehen könnte.

Einen dringenden Tatverdacht gibt es aktuell nicht.

Die Polizei richtet sich mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer hat Carolin Gruber am Sonntag, 6.11.2016, ab 15.00 Uhr gesehen?
  • Wer hat am Sonntag, 6.11.2016, oder in den Tagen zuvor im Bereich der Verbindungswege in den Weinbergen zwischen Endingen und Bahlingen verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?
  • Wer hat sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht?
  • Wer kann sachdienliche Hinweise jeglicher Art geben, die mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten?

Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Emmendingen, Telefon 07641/582-200

Quelle

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady