So wird man bei der Jobsuche ungewollt zum „Betrüger
So wird man bei der Jobsuche ungewollt zum „Betrüger". Mies!

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Achtung, dreiste Betrugsmasche im Netz: Findige Ganoven eröffnen Bankkonten im Namen Arbeitssuchender, um damit Geld ins Ausland zu schieben!

- Sponsorenliebe | Werbung -

So gehen die Betrüger vor: Sie veröffentlichen gefälschte Stellenangebote, teils bei eBay, teils bauen sie Seiten bekannter Firmen nach. Wer sich bewirbt, bekommt ein paar Tage später eine Aufforderung per E-Mail, sich mit Hilfe eines Video-Ident-Verfahrens auszuweisen. Die Bewerber scannen dann ihren Personalausweis quasi mit dem Smartphone ein.

Dieses Verfahren nutzen auch Internetbanken, um Neukunden sicher zu identifizieren. Und hier kommt der Clou: Der Jobsucher merkt nicht, dass er sich gar nicht für einen Job identifiziert, sondern für ein Bankkonto.

Parallel betreiben die Gauner mit den so erbeuteten Kontonummern Internetläden, die nie Ware verschicken – Fake Shops. Das eingehende Geld verschieben sie dann über das so eröffnete Konto ins Ausland. Für den Jobsuchenden kann das unangenehm werden: Die Polizei ermittelt dann gegen ihn wegen Betrugs.

via Stiftung Warentest

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady