Im Rennen um die Funktionserweiterungen nimmt Facebook augenscheinlich die nächste Hürde in Angriff: nach Angaben von Telecrunch testet Facebook derzeit die Implementierung einer Art Jobbörse.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein Sprecher von Facebook teilte Telecrunch mit, dass Seitenadministratoren in Zukunft auf ihren Unternehmens-Facebookseiten Jobangebote ihres Unternehmens veröffentlichen können.

A Facebook spokesperson tells me, “Based on behavior we’ve seen on Facebook, where many small businesses post about their job openings on their Page, we’re running a test for Page admins to create job postings and receive applications from candidates.”

Nach Aussage des Sprechers handle es sich derzeit um einen Testlauf. Neben den Jobangeboten können auch Bewerbungen darauf angenommen werden. Der Menüpunkt dazu finde sich in der Linken Menüleiste einer Facebookseite.

image
(Screenshot: Techcrunch)

Es soll also ein spezielles Tab nur für Jobangebote auf Seiten geben. Dort können Besucher gezielt suchen und über einen “Apply Now” Button eine Bewerbung abgeben. Interessanter Aspekt: nach Angaben von Techcrunch soll dabei dem Bewerber die Funktion bequem gestaltet sein und diverse Ferlder bereits mit den Profilangaben des Bewerbers vorausgefüllt sein.

Job postings will include an “Apply Now” button that launches a standard job application flow, but pre-populated with information from a user’s public profile.

Konkurrenz

Damit wird Facebook in Konkurrenz zu Anbietern wie LinkedIn treten. Die Stellenausschreibungen sollen in ihrem Umfang neben der Berufsbezeichnung auch die Höhe des Gehalts beinhalten, sowie die Angaben über Teilzeit/Vollzeit etc..

Nach Angaben von Techcrunch bestünde für LinkedIn ernsthaft Gefahr: LinkedIn habe lediglich 467 Millionen Mitglieder, welche nur unregelmäßig die Plattform nutzen. Facebook dagegen habe 1,79 Milliarden Mitglieder, welche zudem regelmäßig den Dienst nutzen.

Dennoch handelt es sich bis dato lediglich um einen Testlauf, konkrete Ergebnisse gibt es daher noch nicht. Nach Angaben von T3N zu diesem Thema habe es schon häufiger diverse Testläufe gegeben, die auch in verschiedenen Varianten abliegen, um am Ende ein optimales Ergebnis hervorrufen zu können.

via

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady