Doch wer war es? Und wo sind die armen Schokihasen gelandet? Was wird mit ihnen geschehen? Vorratshasenhaltung für Weihnachten?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ernsthaft, wer hat mehrere Hundert Schokihasen geklaut? In Dresden? Bereits am letzten Wochenende Wochenende hieß es “Free Hasi”. Oder haben sie einfach nur Hasi getötet?

Netzfund: dieser Inhalt ist kein „ZDDK“ im klassischen Sinne, sondern dient zur Unterhaltung. Der Netzfund basiert dabei auf einem in den sozialen Netzwerken gefundenen Inhalt.

Die Polizei Sachsen sagt dazu auf Facebook: “Nur noch wenige Wochen bis Ostern dachten sich wohl auch Unbekannte, die am vergangenen Wochenende in das Lager einer Konditorei an der Gohliser Straße in Dresden eingebrochen waren.”

Aus dem Vorratsraum stahlen sie eine durchaus bemerkenswerte Anzahl von Schokoosterhasen – in Summe 600. Allein die schiere Menge der Süßigkeiten lässt vermuten, dass diese nicht für den alleinigen Verzehr gedacht sind. Es ist eher davon auszugehen, dass die leckeren Langohren im Wert von mehr als 2.000 € für den Weiterverkauf gedacht sind.

Im Übrigen bewiesen die Diebe zudem einen gewissen Weitblick. Neben dem kalorienreichen Naschwerk stahlen sie auch noch einen Schwibbogen im Wert von 400 Euro.

Es sind ja auch nur noch 285 Tage bis Weihnachten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady