In unserem ersten Teil gaben wir Euch Tipps zum Thema “Frühjahrsputz für Ihren Computer”. In diesem Teil geben wir Euch nun Tipps zum Frühjahrsputz für Ihr Smartphone / Mobilgeräte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Heutzutage ist auch Ihr Smartphone ein so zentraler Teil Ihres Lebens wie der Computer, und darum ist es genau so wichtig, auch dieses Gerät so sauber und funktionsfähig wie möglich zu halten.

Mit den folgenden Schritten machen Sie Ihr iPhone oder Android-Gerät fit für den Frühling:

1. Android:

Säubern Sie den Speicher:

Android-Geräte speichern Daten auf der SD-Karte und im internen Speicher, in dem auch die Apps zu finden sind.
Löschen Sie zunächst Musikdateien, Fotos und Bilder, die Sie nicht auf dem Gerät brauchen (stellen Sie aber vorher sicher, dass diese woanders gespeichert sind). Zudem sollten Sie alle Ordner löschen, die von alten Apps stammen, die gar nicht mehr auf dem Gerät zu finden sind.

Konsolidieren und optimieren Sie Apps:

Löschen Sie zunächst alle Apps, die Sie nicht mehr nutzen. Löschen Sie im nächsten Schritt den Chache-Speicher.
Das können Sie im Punkt Anwendungen im Bereich Einstellungen tun. Tippen Sie dazu auf Zusätzlichen Speicherplatz bereitstellen (Clear Cache). Dies für jede App einzeln zu machen, kann etwas dauern, doch Apps wie App Cache Cleaner können dies automatisieren.

> Auch Ihre Antiviren-Lösung sollten sie regelmäßig aktualisieren.

Optimieren Sie den Akkuverbrauch:

Der erste Schritt zu einem geringeren Akkuverbrauch sind einige grundlegende Einstellungen, etwa das Verringern der Bildschirmhelligkeit und das Ausschalten von Bluetooth und WLAN, wenn Sie diese nicht benötigen.
Sie sollten auch die Hintergrunddaten beschränken, auf die Ihre Apps zugreifen können. Schalten Sie dafür zum Beispiel die automatischen Sync-Funktionen für E-Mails oder Apps wie Facebook und Twitter aus. Dadurch hat Ihr Smartphone immer etwas weniger zu tun. Die Hintergrunddaten können Sie für alle Apps ausschalten, indem Sie in die Einstellungen gehen. Klicken Sie dort auf Datennutzung und starten Sie über die drei Punkte links oben das Kontextmenü. Schalten Sie den Punkt Automatisch Synchronisieren aus und klicken Sie dann auf OK.


2.iPhone:

Säubern Sie den Speicher:

Versuchen Sie, 500 MByte des Gesamtspeichers von 1 GByte auf der Festplatte frei zu halten, so dass Ihre Apps nicht abstürzen.
Gehen Sie dafür in die Einstellungen, klicken Sie auf Allgemein und dort auf Benutzung. Hier sehen Sie alle installierten Apps, und auch wie viel Platz diese einnehmen. Manche Apps, etwa die Kamera, benötigen mit den gespeicherten Dateien (zum Beispiel Fotos) sehr viel Platz. Diese Dateien können Sie aber löschen, um den Platzverbrauch einzuschränken. Andere Apps, etwa Spiele oder die Apps Sozialer Netzwerke, benötigen beim Download vielleicht nur 10-15 MByte, können mit der Zeit aber Hunderte von MByte einnehmen. Wenn Sie diese Apps löschen und neu installieren, gehen sie wieder auf ihre ursprüngliche Größe zurück und geben damit Platz auf der Festplatte frei.

Konsolidieren Sie Apps:

Löschen Sie zunächst alle Apps, die Sie nicht mehr nutzen – entweder über iTunes, oder indem Sie auf dem iPhone das entsprechende App-Icon drücken und halten, und anschließend das X links oben anklicken, wenn der Blidschirm vibriert.
Zudem sollten Sie Apps auf Bildschirmen und in Ordnern zusammenfassen – legen Sie all Ihre Foto-Apps in einen Ordner, die Apps Sozialer Netzwerke in einen anderen, und alle Geolocation-Apps (etwa Karten, Foursquare, usw.) in einen weiteren.

Optimieren Sie den Akkuverbrauch:

Wenn Ihr Akku schnell leer wird, können Sie in den Einstellungen einige Schritte machen, um das zu ändern.
Dabei bringt das Einschränken von Push-Benachrichtigungen, Ortsdiensten und Pings schon sehr viel. Buzzfeed hat kürzlich eine 13-Schritte-Anleitung veröffentlicht, die beschreibt, wie man die Akkuleistung optimieren kann.

Vielen Dank an unseren Kooperationspartner Kaspersky Lab für die zur Verfügung Stellung des Inhaltes.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady