Jesper Juul: Der bekannte Familientherapeut ist tot

Von | 26. Juli 2019, 8:43

Der dänische Therapeut Jesper Juul ist nach langer Krankheit am 25. Juli 2019 gestorben. Er galt als einer der führenden Experten zum Thema Erziehung und Familienbeziehung.

Seit gestern Nacht bekommen wir immer wieder Anfragen, ob Jesper Juul verstorben sei, denn es gab bis dato keine Bestätigung  dazu.

Anfrage über unsere Facebook-Gruppe

Anfrage über unsere Facebook-Gruppe

Ja, es stimmt!

Am 25. Juli 2019 teilte das familylab Deutschland mit, dass Jesper Juul nach langer Krankheit im Alter von 71 Jahren starb. Nach Angaben seines Sohnes Nicolai Juul, kam der beliebte Therapeut aufgrund einer Lungenentzündung ins Krankenhaus. Nachdem er sich etwas besser gefühlt hatte, kehrte er nach Hause zurück und schlief friedlich in seinem Bett ein.

Der Statusbeitrag als Wortlaut:

Liebe Freunde von Jesper Juul und familylab,
mit tiefer Trauer möchten wir Euch die Nachricht von Jesper Juul’s Sohn Nicolai Juul mitteilen, die wir soeben erhalten haben. Jesper Juul ist heute Nacht um 1.00h von uns gegangen. Er war im Krankenhaus mit einer erneuten Lungenentzündung und kam, nachdem er sich etwas besser gefühlt hatte, nach Hause. Er ist friedlich in seinem Bett eingeschlafen. Sein unermüdlicher Kampf durch all die unermeßlichen Schmerzen, über soviel Jahre, verdient alle Bewunderung. Wir danken Dir lieber Jesper für Deinen grenzenlosen Einsatz und die Kraft und Zuversicht, die Du in so viele Familien mit Deiner außerordentlichen Arbeit gebracht hast.
Mathias Voelchert, Eleonore d’Harnoncourt &
das familylab-team

Wie der Spiegel berichtet, galt Jesper Juul als einer der führenden Experten in Sachen Erziehung und Familienbeziehung. Er wurde vor allem durch seinen Bestseller „Dein kompetentes Kind“ bekannt. Der gebürtige Däne trat aufgrund einer schweren Erkrankung schon seit Jahren nicht mehr öffentlich auf und lebte zurückgezogen in seiner Heimat Dänemark.

Im Jahre 2004 gründete Juul das familylab International – eine internationale Organisation für Beratung, Training und Kompetenzentwicklung.

Artikelbild: Anne Kring
Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles

- Werbung -
- Werbung -