Jens Spahn: „Wer krank ist, soll sich gefälligst zusammenreißen,

Jens Spahn: „Wer krank ist, soll sich gefälligst zusammenreißen, nötigenfalls ein paar Globuli schlucken“ (Faktencheck)

Von | 17. Februar 2020, 10:27

Seit Tagen bekommen wir Anfragen zu einem Artikel, der bereits im September 2019 veröffentlicht wurde. Der Titel: „Gelber Schein abgeschafft: Kranke sollen sich nicht so anstellen und trotzdem arbeiten gehen“

In diesem steht, dass Jens Spahn in einer Ansprache angekündigt habe, dass kein „gelber Schein“ mehr ausgestellt wird. Alternativ würden Ärzte einen digitalen Vermerk an die Krankenkasse senden, damit diese wiederum den Versicherungsbeitrag erhöhen können.
>> Den ganzen Artikel kann man hier nachlesen!

Screenshot der Nutzeranfrage auf facebook

Screenshot der Nutzeranfrage auf facebook

Stimmt die Aussage von Jens Spahn?

Nein! Wir können es nicht oft genug sagen, aber bevor man eine Nachrichtenmeldung für bare Münze nimmt, sollte man immer erst überprüfen, wer hier etwas berichtet.

In diesem Fall stammt der ursprüngliche Beitrag nämlich von „Noktara“ einem mit dem Postillon vergleichbarem Satire-Nachrichtenportal, das tagtäglich unter dem Motto „Nachrichten aus dem Morgenland, schon heute!“ erfundene Meldungen veröffentlicht. Im offiziellen FAQ schreibt Noktara über den Wahrheitsgehalt der Beiträge:

- Werbung -

„Im Gegensatz zur restlichen Lügenpresse, geben wir wenigstens zu, dass unsere Meldungen frei erfunden sind und aus Tausendundeiner Nacht stammen. Oftmals haben unsere Nachrichten jedoch einen realen oder tagesaktuellen Bezug.“

Es handelt sich also um Satire!

Wer Spaß an Satire mit einer gewissen orientalischen Würze und Migrantenperspektive hat, der kann Noktara auch gerne hier auf Facebook liken und dort seine Meinung kommentieren.

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -