Kettenbrief, Fake, Hoax – diese falsche Hacker-Nachricht ist wieder im Umlauf!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und da ist sie wieder!

Die Warnung vor der Freundschaftsanfrage eines Hackers namens Jayden K. Smith…

Auf Englisch geistert die Nachricht auf Facebook herum:

2018-01-09_08_37_00-CompatWindow

Bild im Klartext:

„Please tell all the contacts in your messenger list not to accept Jayden K. Smith friendship request. He is a hacker and has the system connected to your Facebook account. If one of your contacts accepts it, you will also be hacked, so make sure that all your friends know it. Thanks. Forwarded as received.
Hold your finger down on the message. At the bottom in the middle it will say forward. Hit that then click on the names of those in your list and it will send to them“

Es handelt sich hierbei um einen langjährigen, altbekannten HOAX, der immer wieder als KETTENBRIEF geteilt wird.

Die lange Tradition des Kettenbriefs

Kettenbriefe haben die unangenehme Angewohnheit, einfach nicht aus den Medien verschwinden zu wollen.

Auch nach Jahren ohne einen einzigen Beweis, dass jemals eine Anfrage von Jayden K. Smith, Ute Christoff oder Paolo Tizzanini angenommen und das “Opfer” danach gehackt wurde, werden diese Texte fleißig weitergeteilt – denn man weiß ja nie…

Abgesehen davon, dass man generell keine Freundschaftsanfragen von Fremden annehmen sollte, kann man sich bei diesen Statusbeiträgen sicher sein, dass es sich um erfundene Falschnachrichten handelt.

Wer also seine Zeit lieber sinnvoller nutzen möchte, kann seine Freunde über diese Kettenbrief-Maschen aufklären und mithelfen zu verhindern, dass unnötige Verwirrung gestiftet wird, nur weil es vielleicht irgendjemand einmal lustig gefunden hat.

Wenn schon TEILEN TEILEN TEILEN, dann diesen Artikel!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady