Ende September 2015 war es, als wir das erste Mal über den kleinen Jungen mit dem halben Schädel berichtet haben. Und zwar über Jaxon Buell aus Florida.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Wir verfolgen seit damals die rührende Geschichte des kleinen Jungen. Und Jaxon hat ein tolles und aufregendes Jahr hinter sich. Zum einen wurde er auf Facebook sehr bekannt, wurde aber leider aber auch Opfer von beleidigenden Kommentare.


SPONSORED AD

Den Eltern wurde immer wieder vorgeworfen, das sie das Leid ihres Sohnes zu ihrem eigenen Ruhm nutzen, damit sie in die Medien kommen. Dem ist jedoch nicht so.

Nun feiert der kleine Jaxon sein zweites Weihnachten.

Obwohl niemand daran geglaubt hat, dass er das erste Jahr überlebt, feiert er nun bereits sein zweites Weihnachtsfest.

Der Weihnachtsmann gab dem kleinen Jaxon einen Kuss.

image
Quelle: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag

I WANTED TO SEND A CHRISTMAS CARD…

Auf einer Tafel übersendet der kleine an seine Fans Weihnachtsgrüße und bedankt sich für die Unterstützungen, die er immer wieder bekommt:

image

image
Quelle: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag

Jaxon hat eine eigene Facebook-Seite

image

Wer möchte, kann sich gerne auch auf der Facebook-Seite des kleinen Jaxon umsehen. Die Eltern posten hier laufend Informationen, Bilder und Videos zu Ihrem Jungen

Verweis: https://www.facebook.com/WeAreJaxonStrong

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady