“Liebes Mimikama-Team, ein chinesischer Nudelladen bekommt angeblich die Genehmigung Menschenknochen zu verarbeiten. Stimmt das?”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Solche und ähnliche Anfragen bekommen wir zu einem Artikel, der im Moment auf Facebook immer wieder geteilt wird. Es handelt sich dabei um diesen Statusbeitrag:

image

Folgt man dem Verweis, dann bekommt der Leser folgenden Inhalt zu lesen:

Tokio, Japan (CNN) Die japanische Regierung hat gerade die Einrichtung eines Nudelgeschäfts mit Fleischbrühe aus menschlichen Knochen und Fleisch genehmigt, wie das japanische Gesundheits- und Wohlfahrtsministerium bekannt gab. Der Sprecher des Ministeriums, Ku Jinniku, erklärte, dass es strikte Richtlinien gebe, um sicherzustellen, dass das Fleisch von „freiwilligen Spendern“ auf „ethische Weise“ erworben wurde. Das Fleisch muss entweder von lebenden Spendern oder nichtlebendig genommen werden, die einen Nachlass unterschrieben, der es erlaubt, Menschen ihr Fleisch nach ihrem Tod zur Verfügung zu stellen, sagt das Ministerium.

Stimmt das?

Natürlich nicht! Aber es ist mal wieder die ÜBERSCHRIFT, die Facebook-Nutzer veranlasst, den Beitrag immer wieder zu teilen, OHNE DASS SIE DEN ARTIKEL selbst anklicken und LESEN.

Denn würde man dies tun, dann würde einem sofort das Wort “SATIRE” ins Auge springen.

Offensichtlicher geht es wohl kaum noch:

image

 

Woher stammte aber dann dieses dubiose Foto?

Die Bilder, die für diese Fotomontage herhalten mussten, stammen zum Teil aus einer Promotion für das Schocker-Horror-Game “Resident Evil” Teil 6.

Und oh Überraschung, es geht gar nicht um China oder Taiwan –  denn dieses “Menschenfleisch” konnte man in London erwerben. Die Wesker & Son Metzgerei in London war ein Werbegag 2012 der Firma Capcom.

Spiegel hatte über diese makabre Werbekampagne berichtet:

Eigentlich steht hier dieses Mal weniger das Video, sondern vielmehr dessen inhaltliches Thema als diskussionswürdig im Vordergrund, aber dennoch möchten wir euch den unterhalb dieser Newsmeldung zu bestaunenden Bericht von Spiegel Online nicht vorenthalten.

Kreative Metzger und unempfindliches Marketing

Capcom zeigt sich wenig zimperlich, wenn es um aufsehenerregende Werbung geht.

Zeitgleich eröffnete in Japan nämlich kurzzeitig ein Restaurant, welches Menschenfleisch anbot. Der Name des Restaurants war „Biohazard“, unter jenem Namen erscheint die „Resident Evil“-Reihe in Japan.

Das vermeintliche Menschenfleisch bestand übrigens aus Tierfleisch, welches vom professionellen Metzgern und Künstlern „in Form“ gebracht wurde.

Doch nicht nur im Internet fühlten sich die Menschen von dieser sehr exklusiven Metzgerei gestört.

Nach zwei Tagen musste Wesker & Son seine Pforten schließen und hinterlässt Material für Hoaxe wie eben “Menschenfleischhandel in China und Taiwan”.

-Mimikama unterstützen-